Modellprojekt

Tiefensee übergibt Energieausweis an Essener Rathaus

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat gestern in Essen den ersten Energieausweis für das dortige Rathaus übergeben. Die Stadt Essen gehe mit gutem Beispiel voran und mache ihre Kosten für Heizung und Strom öffentlich, sagte Tiefensee.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Mit der Übergabe des Energieausweises wurde der bundesweite Feldversuch der Deutschen Energieagentur im Auftrag des Bundesbauministeriums abgeschlossen, bei dem für 42 Gebäude unterschiedlichster Nutzung Energieausweise ausgestellt wurden.

"Politik und Industrie stehen gleichermaßen vor großen Herausforderungen bei der Frage der Energieeffizienz. Steigende Energiepreise, Importabhängigkeiten, Klimaschutz, aber auch die Belastung der Bürger, Kommunen und der Wirtschaft mit hohen Betriebskosten verlangen nachhaltige Anstrengungen in diesem Bereich", betonte der Minister. Zugleich kündigte Tiefensee an, in diesem Jahr eine Novelle der Energieeinsparverordnung 2006 auf den Weg zu bringen.

Ein wichtiges Element sei die flächendeckende Einführung von Energieausweisen für bestehende Gebäude, mit der mehr Transparenz über die Energiewerte von Immobilien geschaffen wird. Dies führe zu einer "energetischen Ertüchtigung des Gebäudebestands" und sinkenden Nebenkosten, erklärte Tiefensee.

Darüber hinaus verwies der Minister auf die geplante Verbesserung der Förderbedingungen für die energetische Modernisierung von Gebäuden. Auch der Bund wolle seine etwa 2000 zivilen Liegenschaften weiter energetisch verbessern und dafür pro Jahr 120 Millionen Euro investieren, unterstrich Tiefensee.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Heizkosten senken

    Jeder Vierte würde lieber frieren als offline sein

    Rund ein Viertel der Deutschen gibt an, lieber auf die Heizung als aufs Internet verzichten zu können. Die aktuelle Heizungsstudie von E.ON hat noch mehr interessante Fakten zu bieten, etwa dass jeder Zweite die Höhe seiner Heizkosten nicht kennt.

  • Strompreise

    Energieeffizienz: Neues Internet-Angebot für Unternehmen

    Auf der neuen Internet-Seite der Energieagentur NRW werden Möglichkeiten für den Einsatz von Effizienztechnologie für verschiedene Branchen und Energieanwendungen vorgestellt. Zudem können Unternehmen eine grobe Einschätzung der eigenen Energieeffizienz vornehmen.

  • Stromtarife

    Immobilienmarkt: Energieausweis sorgt für mehr Klarheit

    Die Immobilienexperten der LBS sind davon überzeugt, dass der Energieausweis, den Immobilienbesitzer ab Mitte 2006 für ihre Gebäude erstellen lassen müssen, zu mehr Klarheit führen wird. Da der Ausweis bundesweit einheitlich ist, könnten Interessenten ihre Wunschimmobilien leichter vergleichen.

  • Stromtarife

    Mainzer Grüne fordern Offensive zur Förderung nachwachsender Rohstoffe

    Rheinland-Pfalz als einziges Flächenland sollte mehr für die Förderung nachwachsender Rohstoffe zur Energieerzeugung tun. Das forderten die Grünen heute im Mainzer Landtag. Zugleich sprachen sie sich für eine Bündelung der Kompetenzen für den Umweltbereich im Umweltministerium aus.

Top