Unistädte

Teures Wohnen: Preise für Mini-Apartments sind erneut gestiegen

Das Wohnen ist für Studenten laut einer aktuellen Untersuchung noch teurer geworden. Vor allen die kleinen Luxus-Apartments gehören dabei zu den Preistreibern. Enorm ist auch die Kluft bei den Preisen in unterschiedlichen Städten: Müssen pro Quadratmeter in Singlewohnungen in München rund 23 Euro gezahlt werden, liegt der Durchschnittspreis in Chemnitz bei 5,40 Euro.

StudentenStudenten wohnen häufig in kleinen Apartments. Und die sind laut der aktuellen Untersuchung sehr teuer.© lightpoet / Fotolia.com

Nürnberg - Alleine wohnen wird für Studenten zum Luxus: In München kostet der Quadratmeter in einer Singlewohnung inzwischen 22,70 Euro (Median). Für einzelne Objekte mit exklusiver Ausstattung in bester Lage werden sogar Preise von über 40 Euro pro Quadratmeter verlangt. Damit ist die bayerische Landeshauptstadt mit Abstand die teuerste Unistadt. Dahinter folgen Ulm (16,90 Euro) und Stuttgart (15,50 Euro). Das ergibt eine Untersuchung der Mietpreise des Portals immowelt.de.

Untersucht wurden die Mieten von Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in 65 deutschen Unistädten. Dabei wurde das Wintersemester 2015/2016 mit dem vorausgegangenen Sommersemester 2015 verglichen. Auch in anderen beliebten Unistädten wie Freiburg (13,30 Euro), Köln und Potsdam (jeweils 12 Euro) oder Hamburg (11,90 Euro) verlangen Vermieter für kleine Wohnungen hohe Mieten.

Kleine Luxus-Apartments sind Preistreiber

Ein Grund für den starken Anstieg: In einigen Städten kommen immer mehr teure möblierte Mikroapartments auf den Markt. Deren Vermieter haben vor allem gutverdienende Pendler im Visier. Aus Mangel an günstigen Alternativen müssen immer mehr Studenten zumindest vorübergehend auf diese Apartments zurückgreifen. Ausgerechnet in den bereits teuersten Städten München (+21 Prozent), Ulm (+36 Prozent) und Stuttgart (+16 Prozent) sind die hohen Mietpreise deshalb im Vergleich zum vorausgegangenen Sommersemester noch einmal kräftig gestiegen. Die Zunahme von Luxus-Apartments lässt sich vor allem in Städten beobachten, in denen neben einer oder mehreren Hochschulen auch große Unternehmen und wichtige Institutionen ansässig sind.

Potsdam und Siegen: Mehr Studenten und teurere Wohnungen

Besonders starke Mietanstiege bei den Singlewohnungen im Vergleich zum Vorsemester zeigten sich auch in Siegen (11 Euro, +36 Prozent) und Potsdam (12 Euro, +38 Prozent). Die boomende brandenburgische Landeshauptstadt verzeichnet bei allen Wohnungsgrößen steigende Mieten – hochpreisige möblierte Apartments spielen aber auch hier eine Rolle. In Siegen hingegen lässt sich der kräftige Preisanstieg eher darauf zurückführen, dass zum Wintersemester eine große Zahl an Studienanfängern in die Stadt strömt und das Wohnungsangebot knapp wird. Solche saisonalen Engpässe betreffen vor allem kleinere Städte, bei denen die studentische Nachfrage stark ins Gewicht fällt.

Günstige Wohnungen in Kiel, Rostock und Leipzig

Wer im Studium nicht aufs Alleinwohnen verzichten mag, findet auch noch Unistädte mit günstigen kleinen Wohnungen. In Kiel (8,30 Euro, +4 Prozent) oder Rostock (6,50 Euro, -2 Prozent) schont man sein Budget und hat auch noch das Meer vor der Haustür. Auch in angesagten Unistädten wie Dresden (7,80 Euro, +4 Prozent) und Leipzig (7 Euro, +3 Prozent) lässt sich eine Singlewohnung einfacher finanzieren. Die günstigsten Studentenbuden bietet Chemnitz mit einem Quadratmeterpreis von 5,40 Euro (+4 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • 5G-Antenne Telekom

    Telekom startet 5G-Ausbau und unlimitierten Datentarif

    Die Telekom beginnt ihren 5G-Ausbau an sechs Standorten und bietet bereits jetzt die Möglichkeit, entsprechende Tarife zu buchen. Die Verträge bieten unbegrenztes Datenvolumen und kosten rund 75 und 85 Euro.

  • Mietvertrag

    Immobilienpreise steigen in der Stadt und auf dem Land

    Die Immobilienpreise steigen seit Jahren und das setzt sich auch 2019 fort. Sowohl Häuser als auch Wohnungen, egal ob zur Miete oder beim Kauf, werden teurer.

  • Benzinpreise

    Diesel-Preis sinkt in vielen Städten unter einen Euro

    Diesel-Fahrer tanken momentan besonders günstig. Seit Monatsanfang sind die Preise um rund zehn Cent billiger geworden und tatsächlich in vielen Städten unter die Marke von einem Euro gefallen. Auch im Vergleich der EU-Länder ist das Tanken in Deutschland sehr günstig.

  • Telekom

    Telekom: Carsharing für fünf Euro testen

    Für kurze Zeit können Kunden der Telekom mit dem "Telekom Mega-Deal" Carsharing ausprobieren. Die Lösung car2go kostet einmalig fünf Euro Anmeldegebühr, 60 Minuten Fahrtzeit gibts gratis dazu. Die Aktion geht nur noch bis zum 1.12.2015.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

Top