2017

Teurere Mieten und steigende Immobilienpreise

Für Miete sollen Verbraucher 2017 besonders in den Großstädten wieder mehr zahlen müssen. Aber auch beim Kauf von Immobilien sollen die Preise nach oben gehen. Dem GdW zufolge fehlen mittlerweile rund 850.000 Wohnungen in Deutschland.

Reihenhaus© jomare / Fotolia.com

Berlin - Für Miete oder die eigene Immobilie müssen viele Menschen im kommenden Jahr erneut tiefer in die Tasche greifen. "Wir gehen davon aus, dass sich die Preisspirale weiter dreht", sagte der Direktor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten. Das gelte vor allem für Großstädte, Ballungsgebiete und Universitätsstädte. Auch der seit 2010 andauernde Preisanstieg bei Wohnimmobilien wird sich nach Überzeugung von Experten fortsetzen. Hier tut sich inzwischen sogar auf dem Land einiges.

Teuerung auch auf dem Lande?

"Es gibt Anzeichen dafür, dass es auch in ländlichen Bereichen zuletzt leichte Preissteigerungen gegeben hat", sagte Peter Ache, Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Oberen Gutachterausschüsse, der Deutschen Presse-Agentur. Die amtlichen Ausschüsse gewinnen ihre Erkenntnisse aus Kaufverträgen. Insgesamt sei das Investitionsvolumen in diesem Jahr nach vorläufigen Daten weiter gestiegen, sagte Ache.

Mieten steigen in den großen Städten

Auch die Mieten zogen an - in Großstädten nach einem Umzug um sieben bis acht Prozent, wie der Mieterbund registrierte. Die Bestandsmieten verteuerten sich demnach zwar nicht ganz so stark, aber doch spürbar. "Es gibt kein Indiz, dass die Mieten 2017 weniger stark steigen", sagte Siebenkotten.

In ländlichen Gegenden sei der Markt allerdings stabil. Das liegt laut Siebenkotten vor allem an geringer Nachfrage: Junge Menschen ziehe es nach wie vor in die Großstädte, im Gegensatz zu früher zögen sie dort aber seltener wieder weg - unter anderem, weil weniger Familien gegründet würden.

Über 800.000 Wohnungen zu wenig in Deutschland

"Die Wohnungssituation in den Ballungsräumen wird sich weiter anspannen", prognostizieren auch die Wohnungsunternehmen. Trotz steigender Baugenehmigungen werde derzeit nicht einmal "der Status quo des Wohnraum-Mangels gehalten", kritisierte der Präsident des Branchenverbands GdW, Axel Gedaschko.

Inzwischen fehlten in Deutschland 850.000 Wohnungen. Einfach höher und dichter zu bauen reiche da nicht mehr aus. "Wir brauchen neue Stadtteile und zugleich Verdichtung in den bestehenden", forderte Gedaschko. Mieter- und Wohnungsverbände plädieren dafür, Grundstücke mit Mietpreisbindung günstiger abzugeben und Wohnprojekten mit dauerhaft niedrigen Mieten staatliche Zuschüsse zu zahlen.

Positive Aussichten für Baufirmen

Für Baufirmen bedeutet die Entwicklung voraussichtlich über Jahre gute Geschäfte. Vor allem bei Mehrfamilienhäusern werde es ein deutliches Plus geben, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa. "Wir haben ein hervorragendes Jahr im Wohnungsbau gehabt und gehen davon aus, dass sich die große Nachfrage fortsetzt." Der Aufschwung werde voraussichtlich noch vier bis fünf Jahre anhalten. Wegen hoher Bau-Nebenkosten aber verdienten die Baufirmen trotz der guten Konjunktur "noch nicht richtig viel Geld".

Mieterbund: Heizkosten lassen sich schwer abschätzen

Schwer berechenbar ist nach Einschätzung des Mieterbunds im kommenden Jahr die Nebenkosten-Abrechnung. Wer mit Gas- oder Fernwärme heize, könne mit niedrigeren Kosten rechnen. "Bei Ölheizungen dagegen komme es ganz darauf an, wann der Vermieter getankt hat." In der ersten Jahreshälfte sei der Ölpreis noch so niedrig gewesen, dass Mieter deutliche Einsparungen erwarten könnten. Alle, deren Vermieter aber im Herbst und Winter noch getankt hätten, müssten sich dagegen sogar auf höhere Kosten einstellen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    BUND macht Vorschläge zur Entlastung von Mietern

    Beim Klimaschutz dürfen Mieter nicht übermäßig belastet werden, findet die Umweltorganisation BUND. Es müssten Lösungen gefunden werden, Vermietern trotzdem Anreize für eine Sanierung zu geben.

  • Verhandlung

    Verfassungsgericht fällt Urteil zur Mietpreisbremse

    An der Mietpreisbremse und den zugehörigen Regeln gibt es dem Bundesverfassungsgericht zufolge nichts zu beanstanden. Eine Vermieterin war wegen eines zu hohen Mietdeckels in Berlin vor Gericht gezogen.

  • Container

    Preisrutsch bei den Rohstoffen hat ein Ende

    Viele Rohstoffe sind nach dem jahrelangen Preisverfall teurer geworden. Dazu zählen Kaffee und Kakao, aber auch Kupfer, Eisenerz sowie Gas und Öl. Das traf manche Märkte überraschend und in einigen herrschte bereits ein Überangebot.

  • Mietvertrag

    Urteil: Kaution kann nicht mit Miete verechnet werden

    Kann die Miete der alten Wohnung nicht einfach mit der Kaution verrechnet werden, wenn man demnächst auszieht? Nein, findet das Amtsgericht München. Eine Vermieterin hatte geklagt, weil die Mieterin die Kaution "abwohnen" wollte.

  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top