Preissteigerungen

Teurere Mieten dank Mietpreisbremse

Wer gerade jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, hat einen der denkbar schlechtesten Zeiträume gewählt.

25.04.2014, 09:00 Uhr
Einzug© Gina Sanders / Fotolia.com

Wer gerade jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, hat einen der denkbar schlechtesten Zeiträume gewählt. Dank der geplanten Mietpreisbremse steigen die Mieten aktuell nämlich auf Rekordwerte. Laut Immobilienscout24 liegt die Preissteigerung drei Monate nach Jahresbeginn in einer Höhe, die früher erst innerhalb eines ganzen Jahres erreicht wurde, berichtet Spiegel Online.

Stärkste Preiserhöhung

Immobilienscout24-Geschäftsführer Marc Stilke verriet dem Magazin, dass die Mietpreise direkt erhöht wurden, nachdem die Koalition ihre Pläne zur Mietpreisbremse bekannt gegeben hatte: "Es drängt sich der Eindruck auf, dass Vermieter vor Inkrafttreten der neuen Regulierung Fakten schaffen wollen und jetzt teurer vermieten, als sie es sonst tun würden." Seit der Einführung des Immobilienpreisindexes des Portals sei momentan die stärkste Preiserhöhung erreicht.

Mittlere Großstädte am meisten betroffen

Am schlimmsten treffe es Wohnungsuchende in Regensburg, Trier, Stuttgart und Jena. Im ersten Quartal 2014 seien die Angebotsmieten dort um mehr als vier Prozent erhöht worden. Die Mieten in Hamburg, München und Köln hingegen blieben nahezu gleich. Dahinter könnte der Umstand stecken, dass die Mietpreise dort bereits jetzt so hoch seien, dass eine weitere Steigerung von potenziellen Mietern nicht mehr akzeptiert würde.

Vermieter sorgen vor

Eine zuvor durchgeführte Umfrage des Immobilienportals habe bereits gezeigt, dass Vermieter alle Maßnahmen ergreifen würden, um eventuelle Einbußen durch die Mietpreisbremse auszugleichen. Demnach würden acht Prozent der Vermieter soweit gehen, eine Immobilie gar nicht mehr zu vermieten. 36,5 Prozent würden gestaffelte Mietverträge verwenden, bei denen die Miete regelmäßig erhöht werden könne und 48 Prozent würden zahlungskräftige Mieter bevorzugen. Familien mit Kindern und Alleinerziehende sind neben WGs bei den befragten Vermietern am wenigsten gern gesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise auch im Corona-Jahr deutlich gestiegen

    Die Immobilienpreise sind entgegen der Erwartung vieler Experten in der Corona-Krise weiter nach oben geklettert. In den Metropolregionen sind die Häuserpreise im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um über 12 Prozent gestiegen, aber auch auf dem Land wurde es teuer.

  • Mietvertrag

    Krisenjahr 2020: Mieten in 67 von 80 Städten gestiegen

    Die Mieten sind auch im vergangenen Jahr weiter nach oben geklettert. Das gilt wie gewohnt für die Metropolen und die darum liegenden Einzugsgebiete. Aber auch in Berlin wurde das Wohnen trotz Mietpreisebremse teurer.

  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

  • Geld ausgeben

    Jobcenter verschlingen Verwaltungskosten

    Die Verwaltungskosten der Jobcenter in Deutschland steigen in auffälliger Geschwindigkeit und Höhe.

  • Smartphone-Tarife

    Urheberrecht: Handyherstellern drohen Extra-Gebühren

    Eine neuer Streit um Urheberrecht-Forderungen ist entbrannt und mit ihm die Gefahr, dass zusätzliche Kosten auf Verbraucher zukommen könnten.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top