Verivox

Teure Grundversorgung: Steuersenkung verpufft wegen Preissteigerungen

Weil In der Grundversorgung die Preise seit Beginn des Jahres gestiegen sind, bringt auch die Senkung der Mehrwertsteuer keinen großen Vorteil mehr für betroffene Kunden. Verivox hat die Preise genauer analysiert.

29.07.2020, 10:18 Uhr
Strompreis© SZ-Designs/ fotolia.com

Ausgerechnet da, wo Strom ohnehin teuer ist, haben Versorger seit Jahresbeginn kräftig erhöht: In der Grundversorgung sind die Strompreise um 3,5 Prozent gestiegen. Selbst die Senkung der Mehrwertsteuer schafft hier keinen Ausgleich mehr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Vergleichsportals Verivox. Dass es auch anders geht, zeigen demnach die Alternativanbieter.

Entwicklung der Preise in der Grundversorgung

Rund jeder vierte Haushalt in Deutschland bezieht laut Bundesnetzagentur noch Strom über den örtlichen Grundversorgungstarif. Hier stiegen die Stromkosten zwischen Januar und Juni von 32,51 auf 33,66 Cent pro Kilowattstunde (kWh) – ein Anstieg um 3,5 Prozent, zeigt die Untersuchung von Verivox. Durch die reduzierte Mehrwertsteuer sank der Strompreis demnach im Juli zwar auf 32,81 Cent pro kWh – liegt damit aber immer noch knapp ein Prozent höher als zu Jahresbeginn.

"Trotz überdurchschnittlich hoher Stromkosten in der Grundversorgung haben die Versorger im Jahresverlauf weiter kräftig an der Preisschraube gedreht", sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. "Die durch die Senkung der Mehrwertsteuer erhoffte Entlastung kommt deshalb bei vielen Stromkunden gar nicht an", so Storck weiter.

Mehrwertsteuer-Entlastung bei alternativen Anbietern

Dabei geht es auch anders. Das zeigen die Stromanbieter, die in Konkurrenz zu den Grundversorgern stehen. Die günstigsten Tarife der Wettbewerber sind von Januar bis Juli bundesweit um 11 Prozent gesunken, unter Berücksichtigung der reduzierten Mehrwertsteuer sogar um 13 Prozent.

Ein Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden kann durch den Wechsel von der Grundversorgung hin zum günstigsten verfügbaren Angebot mit fairen Vertragsbedingungen im bundesweiten Schnitt aktuell 407 Euro pro Jahr einsparen.

"Viele Verbraucher haben die Befürchtung, dass der Anbieterwechsel kompliziert ist. Dabei dauert er nur wenige Minuten. Es sind keine technischen Änderungen notwendig, die Kündigung übernimmt der neue Anbieter und die unterbrechungsfreie Belieferung ist gesetzlich garantiert", so Storck.

Als Partner von Verivox bieten wir über unseren Vergleichsrechner die gleichen Stromtarife an. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs gibt es viele Filter, um die Vertragsmodalitäten den eigenen Wünschen entsprechend anzupassen.

Jetzt den passenden Stromanbieter finden:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreis im Vergleich: Deutschland im Mittelfeld

    Der Gaspreis liegt in Deutschland unter dem Durchschnittspreis in der EU. Das soll den Experten von Verivox zufolge auch 2021 nach der Einführung des CO2-Preises so bleiben. Dennoch wird es für die Deutschen erheblich teurer.

  • Taschenrechner

    Gas- und Strompreise sind 2020 günstiger geworden

    Im ersten Halbjahr 2020 sind die Strom- und Gaspreise gesunken - allerdings nicht für alle, wie eine Analyse von Verivox zeigt. Strom in der Grundversorgung ist aktuell teurer als zu Beginn des Jahres. Beim Gas fällt die Preissenkung deutlicher aus.

  • Steckdose

    Verivox: Konjunkturpaket entlastet Stromkunden um Milliarden Euro

    Das Konjunkturpaket der Bundesregierung bringt gute Nachrichten für Stromkunden mit sich. Den Berechnungen von Verivox zufolge sparen Stromkunden durch die Maßnahmen insgesamt 1,8 Milliarden Euro.

Top