In Baden-Württemberg

Teufel will mehr Wettbewerb im Strommarkt

Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel will sich weiterhin für einen verstärkten Wettbewerb im deutschen Energiemarkt einsetzen. Er unterstütze die EU-Kommission beim Vertragsverletzungsverfahren, das gegen Deutschland wegen mangelnder Umsetzung der Vorschriften eingeleitet wurde.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Die deutschen Strompreise gehören wieder zu den höchsten in Europa. Wir brauchen eine deutliche Belebung des Wettbewerbs im Strommarkt, um wieder zu günstigeren Strompreisen zu kommen." Dies erklärte Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel am Wochenende in Stuttgart.

Die Europäische Kommission habe gegen die Bundesregierung sogar ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil sie seit mehr als zwei Jahren die europäischen Richtlinien zur Liberalisierung des Elektrizitäts- und des Erdgasbinnenmarkts nicht in nationales Recht umsetze. "Wir unterstützen die EU beim Versuch, durch eine Stärkung des Wettbewerbs auf den Energiemärkten auch in Deutschland die Strom- und Erdgaspreise zu senken", führte Teufel aus.

Ein wichtiger Ansatzpunkt zur Belebung des Wettbewerbs sei die Gestaltung der Netznutzungsentgelte. "Die etablierten Netzbetreiber haben den günstigen Stromanbietern, die nach der Liberalisierung des Strommarktes in den Markt eingetreten sind, die Existenzgrundlage entzogen, indem sie zu hohe Preise für die Durchleitung des Stroms verlangt haben", sagte der Ministerpräsident. Baden Württemberg begrüße es daher, wenn die EU-Kommission die Bundesregierung jetzt unter Druck setze, im Rahmen der derzeit laufenden Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes eine wirksame Netzregulierung vorzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Hochspannungsmasten

    Verschärfte EU-Kritik an deutscher Energiemarkt-Liberalisierung

    Deutschland und neun weitere EU-Mitglieder haben heute ein zweites Mahnschreiben von der EU-Kommission wegen mangelnder Liberalisierung der Energiemärkte erhalten. Jetzt sind zwei Monate Zeit, auf die Vorwürfe zu reagieren, danach droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Netznutzungsentgelte steigen immer weiter

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in einer aktuellen Studie die Netznutzungsentgelte von 872 Netzbetreibern untersucht und festgestellt, dass sie sich um 0,4 Prozent auf nunmehr 2,93 Cent pro Kilowattstunde erhöht haben. Zwischen teuerstem und billigstem Anbieter liegt ein Preisunterschied von mehr als 150 Prozent.

  • Stromtarife

    Teufel fordert Maßnahmen zur Senkung der Strompreise

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat sich am vergangenen Wochenende nochmals ausführlich zum Thema Strompreise und mangelnder Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt geäußert. Fazit: Die Ökosteuer müsse abgeschafft und die Länder an der Preiskontrolle beteiligt werden.

Top