Pilotprojekt

Teufel will Erdwärme aus "Schattendasein" holen

Um sein Land zum Vorreiter bei der Nutzung von Erdwärme zu machen, startete Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) gestern eine Initiative zur Förderung der Geothermie. Sie sieht u.a. die finanzielle Unterstützung eines Geothermie-Kraftwerks am Forschungszentrum Karlsruhe vor.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/sm) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) will sein Land zum Vorreiter bei der Nutzung von Erdwärme machen. Er kündigte gestern in Stuttgart eine Initiative zur Förderung der so genannten Geothermie an. Sie sieht die finanzielle Unterstützung eines Geothermie-Kraftwerks am Forschungszentrum Karlsruhe vor. Auch Erdwärmesonden sollen gefördert werden. Über die Höhe der Fördermittel wurden mit Blick auf die noch andauernden Haushaltsberatungen zunächst keine Angaben gemacht.

Teufel betonte, die erneuerbare, umweltschonende und kostengünstige Geothermie werde bislang zu wenig genutzt. Dabei übersteige bereits das mit heutiger Technik nutzbare Potenzial die fossilen Reserven von Kohle, Erdöl und Gas um das Dreifache. Der Ministerpräsident hob hervor, dass Geothermie Strom und Wärme ohne Freisetzung von Kohlendioxid produziert. Auch könne Erdwärme anders als bei Wind- und Sonnenenergie unabhängig vom Wetter und zu jeder Tages- und Nachtzeit Verbrauchsenergie liefern.

Teufel fügte hinzu, das Land wolle die Geothermie aus ihrem "Schattendasein in Deutschland" herausholen. Baden-Württemberg sei dabei für eine Vorreiterrolle geradezu prädestiniert, weil der Oberrheingraben die günstigsten Voraussetzungen Mitteleuropas für die Erdwärmenutzung biete. Während im Durchschnitt in Deutschland die Temperatur pro 100 Meter Tiefe nur um drei Grad zunehme, seien es im Oberrheingraben bis zu sechs Grad.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW modernisiert konventionelle Kraftwerke

    Der Energiekonzern EnBW will im Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe sowie bei Kraftwerksblöcken in Marbach am Neckar und Walheim bei Ludwigsburg die Leistung um insgesamt fast 380 Megawatt erhöhen. Damit soll die Leistung des AKWs Obrigheim, das im Mai 2005 abgeschaltet wird, mittelfristig ersetzt werden.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Hochspannungsleitung

    Revision in Block 2 des Kernkraftwerks Phillipsburg

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) geht am Wochenende für die jährliche Revision vom Netz, wie die EnBW heute mitteilte. In Spitzenzeiten werden auf der Anlage weit über 1200 Menschen arbeiten, davon allein 700 Experten von Fremdfirmen.

Top