Preissteigerungen

Teuerungsrate in Deutschland liegt bei zwei Prozent

Das statistische Bundesamt in Wiesbaden hat jetzt die bundesweite Teuerungsrate für Oktober bekannt gegeben.

Geld sparen© gilles lougassi / Fotolia.com

Das statistische Bundesamt in Wiesbaden hat jetzt die bundesweite Teuerungsrate für Oktober bekannt gegeben. Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen demnach im Oktober 2012 um genau zwei Prozent höher als im Oktober 2011.

Keine Veränderung gegenüber Vormonat

Damit fiel die Teuerungsrate im Oktober 2012 genauso hoch aus wie im September dieses Jahres. Mit diesen Angaben bestätigten die Statistiker eine Schätzung von Ende Oktober. Wie in den Vormonaten haben auch im Oktober steigende Energiepreise für eine höhere Teuerungsrate im Vergleich zum Vergleichsmonat in 2011 geführt. Wenn man die Energiepreise herausrechnen würde, hätte die Teuerungsrate nur 1,6 Prozent betragen, hieß es.

Teure Verbrauchsgüter

Eine Preissteigerung von 3,3 Prozent sei im Schnitt bei Lebensmitteln zu verzeichnen gewesen, Verbrauchsgüter generell verteuerten sich um 3,6 Prozent. Günstiger wurden die für Bildung aufzuwendenden Kosten - nicht zuletzt deshalb, weil die grün-rote Regierung in Baden-Württemberg die Studiengebühren abgeschafft hat. Dadurch sanken die Kosten im Bildungssektor um 4,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Strom- und Gaspreise

    Langsamer Preisanstieg bei Energie dämpft Inflationsrate

    Die Inflationsrate ist im Mai nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 1,5 Prozent gesunken. Das hängt hauptsächlich mit den Energiepreisen zusammen. Die steigen nämlich nur noch langsam.

  • Geld sparen

    Energie, Nahrung und Benzin kosten mehr

    Die Inflationsrate in Deutschland bleibt deutlich unter zwei Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis endgültiger Zahlen in Wiesbaden mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Juli 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Preise für Verbrauchsgüter haben leider überdurchschnittlich angezogen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepreise treiben die Inflation weiter an

    Die hohen Energiepreise haben im Februar die Inflationsrate wieder in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit und bestätigte damit seine vorläufigen Zahlen. Am stärksten stiegen die Preise für Kraftstoffe und Heizöl.

  • Geld

    Kosten für Rohstoffe und Energie treiben die Inflation

    Seit der Euro-Bargeldeinführung im Jahr 2002 stiegen die Verbraucherpreise bis November 2011 jährlich um durchschnittlich 1,6 Prozent an. In den zehn Jahren davor lag die Preisänderung bei durchschnittlich + 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top