Preissteigerungen

Teuerung bei Lebensmitteln so stark wie seit 2008 nicht mehr

Dass im vergangenen Jahr manche Lebensmittel deutlich teurer wurden, darüber hatten wir schon berichtet.

Lebensmittel© Eisenhans / Fotolia.com

Dass im vergangenen Jahr manche Lebensmittel deutlich teurer wurden, darüber hatten wir schon berichtet. Zum Jahresende sei jedoch auf Bundesebene der stärkste Preisanstieg seit September 2008 zu verzeichnen gewesen, teilten die Wiesbadener Statistiker jetzt mit.

Preise für viele Verbrauchsgüter zogen an

Im Dezember 2012 zog die Inflationsrate mit + 2,1 Prozent wieder an. Lediglich im Februar 2012 wurde in diesem Jahr ein höherer Wert mit + 2,3 Prozent ermittelt. Im November 2012 hatte die monatliche Teuerungsrate noch bei + 1,9 Prozent gelegen. Betrachtet man alle Waren zusammen, so ist laut den Statistikern gegenüber 2011 ein Anstieg von 2,9 Prozent zu verzeichnen. Überdurchschnittlich teurer wurden beispielsweise Verbrauchsgüter wie Tabak, Zeitungen und Zeitschriften.

Bei Lebensmitteln wurden vor allem Obst und Gemüse teurer

Im Jahresvergleich wirkten im Dezember 2012 vor allem Nahrungsmittel und Energie preistreibend. Lebensmittel verteuerten sich zum Jahresende für die Konsumenten spürbar um 4,8 Prozent. Dies ist der stärkste Preisanstieg bei Nahrungsmitteln seit September 2008. Erheblich teurer als im Dezember 2011 waren im Dezember 2012 Gemüse mit einem Plus von zwölf und Obst mit einem Plus von 9,8 Prozent. Auch für Fleisch und Fisch sowie Brot und Getreideerzeugnisse mussten die Konsumenten deutlich mehr als vor einem Jahr zahlen. Günstiger gegenüber dem Vorjahresmonat waren im Dezember 2012 Speisefette und Speiseöle.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzierung

    12 Produkte im Check: War früher wirklich alles teurer?

    Stimmt es wirklich, dass heute alles teurer ist als früher? Verivox hat 12 Produkte, darunter Verträge und Versicherungen, aber auch Lebensmittel, verglichen und verrät, welche im Vergleich zu 1998 heute mehr kosten.

  • 500 Euro

    Verbraucherpreise legten 2017 um 1,8 Prozent zu

    Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen, mehr als in den letzten fünf Jahren. Für die Teuerung sind vor allem höhere Preise bei Nahrungsmitteln, Mieten, Sprit und Heizöl verantwortlich.

  • Milchglas

    Milchpreise sollen zum Herbst steigen

    Noch im Herbst wird wohl die Milch teurer werden, schätzt der Milchindustrie-Verband.

  • Geld sparen

    Energie, Nahrung und Benzin kosten mehr

    Die Inflationsrate in Deutschland bleibt deutlich unter zwei Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis endgültiger Zahlen in Wiesbaden mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Juli 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Preise für Verbrauchsgüter haben leider überdurchschnittlich angezogen.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

Top