Preissteigerungen

Teuerere Lebensmittel treiben Neuentwicklungen voran

Die Ernährungsbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist zuversichtlicher, als es die gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten erwarten lassen würden - so jedenfalls die Außendarstellung des Branchenverbands AMV.

Lebensmittel© Eisenhans / Fotolia.com

Die Ernährungsbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist zuversichtlicher, als es die gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten erwarten lassen würden - so jedenfalls die Außendarstellung des Branchenverbands AMV. Nicht zuletzt hat der gestiegene Preisdruck auch positive Effekte: Er sorgt für Innovationen.

Die meisten Unternehmen sind optimistisch

Laut einer kurz vor dem Jahreswechsel in Rostock veröffentlichten Umfrage des Vereins Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern (AMV) blicken die meisten Unternehmen im Land positiv in die Zukunft und sehen ihre Auftragslage als gut oder sogar sehr gut an. Pessimistisch äußerten sich demnach lediglich fünf Prozent der Firmen.

Preisdruck treibt Neuentwicklungen voran

Obwohl die zunehmend scharfe Preispolitik des Handels gerade kleine und mittelständische Unternehmen unter Druck setze, habe dies auch positive Effekte, so die Darstellung des AMV. Viele Lebensmittelhersteller legten etwa neue Produkte auf. So hätten der Umfrage zufolge 70 Prozent der Unternehmen im letzten halben Jahr neue Produkte aus eigener Produktion in ihr Sortiment aufgenommen, darunter überdurchschnittlich viele Bioprodukte. Auch die Nachfrage nach regionalen Produkten steige stetig, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Kosten für Rostocker Uniklinik explodieren

    Von mehreren hundert Millionen Euro zusätzlich, ja wörtlich von "unkalkulierbaren Kosten" für die Uniklinik in Rostock, sprach Landesrechnungshofpräsident Tilmann Schweisfurth am Dienstag in Schwerin, als er den Jahresbericht zu den Landesfinanzen präsentierte.

  • Busfahrt

    Steigende Energiekosten bringen den Nahverkehr in die Bredouille

    Die steigenden Preise für Strom, Gas und Sprit werden für Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs immer problematischer.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

Top