TESSAG Rheinelektra CARE strebt Kooperation mit envia und Götz-Dienstleistungen an

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die TESSAG Rheinelektra CARE, ein Unternehmen der TESSAG Technische Systeme und Services AG, Frankfurt am Main, die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Götz-Dienstleistungen GmbH & Co werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, den Kunden eine komplette Dienstleistung für den Gebäudebetrieb aus einer Hand anbieten zu können. Dazu werden Produkte und Leistungen für das technische und infrastrukturelle Gebäudemanagement sowie für die Energieversorgung angeboten. Alle drei Partner wollen sich verstärkt auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und durch die Bündelung des Know-hows Mehrwert für ihre Kunden bieten.


Die Kooperationspartner gehen dabei arbeitsteilig vor: Die TESSAG Rheinelektra CARE wird ihr Fachwissen im Bereich Technisches Gebäudemanagement in die Arbeitsgruppe einbringen. Dies umfasst die Bedienung, Wartung, Instandhaltung, Ver- und Entsorgungsdienste sowie Wartung und Service der technischen Gewerke. Weitere infrastrukturelle Gebäudemanagement-Leistungen wie Sicherheitsdienst, Reinigungsdienste, Catering und Fuhrparkmanagement bietet Götz. Komplettiert wird das Paket durch die Produkte von envia. Der Energiedienstleister liefert Strom und übernimmt Energie-, Wärme, Trafo-, Netz, Zähler, Telekommunikations-, Wasser sowie Abwasserdienste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Stromtarife

    Rewag, AVU, Esag und enviaM: Höhere Strompreise

    Los geht's: In Dresden, Chemnitz, Regensburg und Gevelsberg werden zum 1. Januar die Strompreise steigen. Das gaben die Versorger gestern bekannt. Dass das keine Einzelfälle bleiben werden, ist klar. Immerhin prüft allein das sächsische Wirtschaftsministerium momentan die Anträge von 28 weiteren Versorgern.

Top