Elektromobilität

Tesla produziert weniger E-Autos als erwartet

Tesla stellte im letzten Quartal des vergangenen Jahres 90.700 Fahrzeuge her. Das ist zwar ein neuer Rekord, aber noch immer weniger als erwartet. Die Aktie stürzte zunächst um mehr als sieben Prozent ab.

Öko-Auto© Markus Mainka / Fotolia.com

Palo Alto - Tesla hat im vierten Quartal weniger Elektroautos an die Kundschaft gebracht als erwartet - Aktionäre reagierten enttäuscht. Der Konzern von Tech-Milliardär Elon Musk lieferte laut Mitteilung vom Mittwoch insgesamt rund 90.700 Fahrzeuge aus, davon entfielen 63.150 Stück auf den Hoffnungsträger Model 3.

Tesla-Aktie rutscht um mehr als sieben Prozent ab

Auch wenn Tesla sich damit im Jahresvergleich um mehr als das Dreifache steigerte und neue Rekordwerte erreichte, war an der Wall Street mit stärkeren Zahlen gerechnet worden. Dem Sender CNBC zufolge gingen die Analysten im Schnitt von 64.900 ausgelieferten Model 3 aus. Die Aktie fiel vorbörslich zunächst um mehr als sieben Prozent.

Produktion bei Modell 3 begann holprig

Das Model 3 ist das erste günstigere E-Auto von Tesla, mit dem Musk den Sprung in den Massenmarkt schaffen will. Der Produktionsstart war jedoch holprig verlaufen. Zuletzt nahm die Fertigung indes weiter Fahrt auf - im vergangenen Quartal liefen insgesamt 86.555 Wagen vom Band, das waren acht Prozent mehr als im vorangegangenen Vierteljahr.

Tesla konnte Zahl der ausgelieferten Autos verdoppeln

Neben dem neueren Model 3 produziert Tesla die Luxus-Limousine Model S und den E-SUV Model X. Im Gesamtjahr 2018 wurden rund 245.240 Autos ausgeliefert, mehr als doppelt so viele wie 2017. Nach einer Kürzung der staatlichen Förderprämie für E-Autos kündigte Tesla zudem an, die Preise für Kunden in den USA um 2.000 Dollar pro Fahrzeug zu senken.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektromobilität

    DriveNow stockt Flotte um 200 vollelektrische BMW i3 auf

    In Hamburg stehen künftig noch mehr Elektroautos bei der Carsharing-Firma DriveNow bereit. Der Anbieter will seine Fahrzeug-Flotte bis Ende 2017 um 200 BMW i3 erweitern. DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt.

  • Elektrofahrzeug

    Billigkredite sollen Kauf von Elektroautos ankurbeln

    Das Elektroauto soll auf den Vormarsch gebracht werden. Während die Politik mit Billigkrediten Anreize schaffen will, scheinen sich Experten über die zu hohen Anschaffungskosten einig. Die Pläne der Koalition wirken angesichts der bisher erreichten Verkaufszahlen in der Tat äußerst optimistisch.

  • Elektroauto

    Grüne Fuhrparks muss man mit der Lupe suchen

    Zwar ist Nachhaltigkeit längst zu einem wichtigen Imagefaktor geworden, doch bislang ist der Anteil emissionsfreier Alternativen in den Fahrzeugflotten noch verschwindend klein. Dabei könnte der breite Einsatz in Fuhrparks das Geschäft mit Elektroautos endlich ankurbeln. Doch es gibt viele Hindernisse.

Top