Bei Anruf Strom

Telekom wird künftig von der Bewag versorgt

Der Berliner Regionalversorger Bewag hat einen dicken Fisch an Land gezogen: Ab kommenden Monat wird er die Deutsche Telekom mit jährlich etwa 1,1 Milliarden Kilowattstunden Strom beliefern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Ab Juli 2001 bezieht die Deutsche Telekom bundesweit etwa 1,1 Terawattstunden Strom pro Jahr vom Berliner Energieversorger Bewag AG. Dies entspricht etwa dem Stromverbrauch von mehr als 485 000 durchschnittlichen Berliner Haushalten. Damit steigt der Jahresabsatz der Bewag im Endkundengeschäft um etwa zehn Prozent. "Mit diesem Kundengewinn auf dem hart umkämpften Energiemarkt stellt die Bewag ihre Wettbewerbsfähigkeit erneut unter Beweis", freut sich Anders Hedenstedt, Bewag-Vorstand für den Bereich Erzeugung und Vertrieb.

Ausschlaggebend für die Vergabe des Auftrages an die Bewag AG seien im Rahmen des EU-weit geführten wettbewerblichen Verfahrens neben den marktgerechten Preisen wohl auch das Konzept für die Umsetzung eines Vertrages dieser Größenordnung, die kundenorientierten Lösungen in den Bereichen Rechnungslegung und Datenmanagement sowie das umfangreiche Know-how der Bewag im Bereich der Versorgung bundesweiter Kundenanlagen gewesen, gibt der Energieversorger stolz bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Video Spiel

    Eon: Spielkonsolen verursachen höhere Stromkosten

    Bei den Spielkonsolen gibt es große Unterschiede beim Stromverbrauch und somit auch bei den Energiekosten. Die Nintendo Wii verbraucht beispielsweise mehr als doppelt so viel Strom wie die klassische Wii.

  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium stellt Strategie zur Windenergienutzung auf dem Meer vor

    Derzeit diskutieren Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Forschung über die Strategie zur Nutzung der Offshore-Windkraftanlagen. Mit der Erzeugung von Strom auf dem Meer soll bis 2030 drei Fünftel des heutige Stroms aus Atomkraft erzeugt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE zur Kernenergievereinbarung: Tragfähiger Kompromiss

    Dr. Dietmar Kuhnt, Vorstandsvorsitzender der Essener RWE AG bezeichnete die Vereinbarung zum Atomausstieg bei der gestrigen Unterzeichnung als "beste aller möglichen Perspektiven".

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin eröffnet SOLAR ENERGY 2001 in Berlin

    Heute eröffnete Umweltminister Trittin in Berlin die diesjährige Weltmesse für erneuerbare Energien. Noch bis zum 10. Juni können sich Interessierte dort über alle Aspekte der Zukunftstechnologien informieren.

Top