Angepasst

Telekom weicht DSL-Drosselpläne auf (Upd.)

Der Konzern rudert offenbar zurück, wenn auch nicht ganz: Der öffentliche Protest gegen die Tempo-Bremse bei der Deutschen Telekom scheint Wirkung zu zeigen. Der Konzern weicht den ursprünglichen Plan auf und verspricht mehr Speed.

12.06.2013, 09:16 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Berlin (dpa/red) - Die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) lenkt nach der heftigen Kritik an ihrer Tempo-Bremse ein und will die Geschwindigkeit einer gedrosselten Verbindung drastisch erhöhen. Statt der bisher vorgesehen 384 kBit pro Sekunde soll auf 2 MBit pro Sekunde gebremst werden, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Unternehmenskreisen erfuhr. Inzwischen hat die Telekom dieses Vorhaben offiziell bestätigt.

Blogger hatte vorab berichtet

Mit 2 Megabit pro Sekunde wäre auch eine gedrosselte Leitung noch doppelt so schnell wie die langsamste DSL-Verbindung, würde aber zum Beispiel kein Video-Streaming in hoher Auflösung erlauben. Bereits am Dienstagabend hatte der Technologieblogger Carsten Knobloch von der geplanten Änderung berichtet.

Mehr Speed gegen Aufpreis

Die Telekom hatte am 2. Mai für Neukunden im Festnetz Daten-Obergrenzen eingeführt, bei deren Überschreiten die Geschwindigkeit der Internet-Verbindung gedrosseln werden kann. Die Tempo-Bremse soll allerdings nicht vor 2016 greifen. Dann will die Telekom für einen Aufpreis aber auch Flatrates ohne Einschränkungen anbieten. Das könnte 10 bis 20 Euro mehr kosten, hieß es. Der Erhalt der "echten" Flatrates war die erste Abweichung von den ursprünglichen Ankündigungen nach dem Ausbruch der Kritik. Auch die jetzt genannten Werte seien "nicht in Stein gemeißelt". Vor der Einführung 2016 werde man sich den Durchschnittsverbrauch der Kunden genau ansehen und die Inklusivvolumina gegebenenfalls anpassen, so ein Sprecher am Mittwoch.

Sorgen der Kunden aufgegriffen

Mit der Erhöhung der Geschwindigkeit einer gedrosselten Leitung wolle die Telekom Kunden die Sorge nehmen, ihren Internetanschluss mit 384 Kbit/s nicht mehr nutzen zu können, verlautete aus den Unternehmenskreisen. Man habe die Sorgen der Kunden verstanden. Zugleich verwies die Telekom bisher immer wieder darauf, dass der Großteil der Kunden keine Veränderungen mitbekommen solle. Die Konditionen würde näher zum Jahr 2016 die Eckpunkte entsprechend anpassen. Es gehe nur um Vielnutzer, die die Netze mit ihrem Datenverkehr überdurchschnittlich auslasteten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    20 Jahre: Preisentwicklung bei DSL, Energie und anderen Gütern

    Die Preisentwicklung von DSL- und Mobilfunkverträgen ist unter vielen anderen Produkten im 20-Jahres-Vergleich tatsächlich erfreulich, zeigt eine Studie. Ganz anders sieht es da beispielsweise im Energiebereich aus.

  • Telekom

    Landgericht erklärt Drossel-Klausel für unzulässig

    Das Landgericht Köln hat die Vertragsklausel für unzulässig erklärt, nach der die Telekom sich eine Drosselung der Surfgeschwindigkeit in ihren Festnetz-Tarifen vorbehält. Der Verbraucher rechne bei einer Flatrate nicht mit derartigen Einschränkungen.

  • Glasfaserleitungen

    So hoch könnte der Preis einer echten Telekom-Flatrate steigen

    Telekom-Chef René Obermann hat die Katze aus dem Sack gelassen und erstmals eine konkrete "Hausnummer" genannt. Nun ist einerseits klar, dass es auch künftig unbegrenzte Flats bei der Telekom geben wird, und es ist andererseits deutlich geworden: Billig wird das nicht.

  • Netzwerk

    Mobilfunker drücken beim Turbo-Internet aufs Gaspedal

    Der Ausbau des mobilen Turbo-Internets für Smartphones und Computer geht in großem Tempo weiter. Am Dienstag nahm O2 erste eigene Netze mit dem neuen Standard LTE in Nürnberg und Dresden in Betrieb.

  • Webseite

    Die Telekom wildert im Kabel-Revier

    Die Telekom will das Wohnzimmer erobern: Konzernchef René Obermann kündigte an, man wolle in den nächsten Jahren verstärkt den Kabelnetzbetreibern mit TV-Angeboten und schnellen Glasfaserleitungen bis in die Wohnungen Konkurrenz machen.

Top