Spekulationen

Telekom-Callcenter: 8000 Mitarbeiter sollen betroffen sein

Von der geplanten Schließung der Telekom-Callcenter sind angeblich fast die Hälfte der bundesweit 18.000 Mitarbeiter betroffen. Wie die "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe) berichtet, sollen die Stellen von rund 8000 Mitarbeitern gestrichen werden.

21.08.2008, 11:23 Uhr
Telefonanschluss© Feng Yu / Fotolia.com

Berlin/Oldenburg/Essen (ddp/cm) - Die Zeitung beruft sich auf Informationen aus dem Umfeld des Konzerns und betroffener Kommunen. Ein Telekom-Sprecher hatte bereits am Sonntag gesagt, das Unternehmen werde kleinere Standorte in größere, wettbewerbsfähige in Deutschland überführen. "Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes wird jedem Mitarbeiter ein gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten", erklärte er. Zudem finde keine Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland statt.

Details aus einigen Regionen

Aus einigen Regionen gibt es derzeit schon recht detaillierte Berichte. So will die Telekom offenbar ihre Call-Center-Standorte in Leer und Bremen schließen. Wie die Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet, will das Unternehmen den telefonischen Kundenservice im Nordwesten am Standort Oldenburg bündeln.

Die Betriebsräte und die Verwaltungsspitzen der betroffenen Standorte in Niedersachsen seien am Mittwoch über den Schritt informiert worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die Gewerkschaft ver.di und den Bürgermeister von Leer, Wolfgang Kellner, weiter. In Leer seien 211 Beschäftigte von der Zusammenlegung betroffen, in Bremen rund 200.

Auch am Niederrhein wohl Schließungen

Wie die Zeitung weiter berichtete, soll nach ver.di-Informationen auch die Niederlassung Osnabrück mit 120 Mitarbeitern geschlossen und mit dem Standort im nordrhein-westfälischen Bielefeld zusammengelegt werden.

Auch am Niederrhein haben die geplanten Umstrukturierungen im Call-Center-Bereich der Deutschen Telekom offenbar tiefgreifende Folgen. Nach Informationen der Weseler Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (SPD) sollen in der Kreisstadt fast 200 Arbeitsplätze im örtlichen Call-Center der Telekom wegfallen. Dies habe sie nach intensiver persönlicher Nachfrage aus den Reihen der Telekom erfahren, sagte Westkamp der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die Telekom wollte nach Angaben des Blattes die Stellenabbaupläne für Wesel nicht offiziell betätigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Gewerkschaften rufen europaweit zu Protesten auf

    Die Metall- und Bergbau-Gewerkschaften befürchten wegen der Börsenspekulation bei Rohstoffen und den Folgen des EU-Emissionshandels den Verlust Tausender Arbeitsplätze und rufen zu Protesten auf.

  • Strom sparen

    Gabriel: Klimaschutz nicht wegen Finanzkrise vernachlässigen

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat gefordert, angesichts der Finanzkrise beim Klimaschutz nicht nachzulassen, sondern die Bemühungen im Gegenteil zu forcieren. Klimaforscher Mojib Latif kritisiert indes die Klimapolitik der Bundesregierung als "unglaubwürdig".

  • Telefonanschluss

    Telekom: Neue Details zu Callcenter-Schließungsplänen

    Fast 1000 Beschäftigte allein in Rheinland-Pfalz sind von den Telekom-Plänen betroffen. Im Saarland gibt es einen parteiübergreifenden Konsens zum Erhalt des Callcenters Saarbrücken. Man müsse "retten, was zu retten ist", so der saarländische SPD-Chef.

  • Telefontarife

    Magazin: Telekom schließt fast jedes zweite Callcenter

    Die Deutsche Telekom will nach einem "Focus"-Bericht nahezu jedes zweite deutsche Callcenter schließen. Wie es heißt, sollen am Donnerstag dieser Woche Details zu den Umbauplänen bekannt gegeben werden.

  • Telefon

    Über 10.000 Telekom-Mitarbeiter im Streik (Upd.)

    10.000 streikende Telekom-Mitarbeiter sollen es an diesem Freitag sein, sagt die Gewerkschaft; und nächste Woche geht es weiter. Womit Telekom-Kunden rechnen müssen, hat die Redaktion in einem Special zusammengefasst.

Top