Verbote in Europa

Telefonieren am Steuer: Saftige Strafen drohen

Fast überall in Europa ist heute für Autofahrer die Benutzung von Handys während der Fahrt tabu. Wer dennoch mit dem Mobiltelefon am Ohr erwischt wird, darf mit saftigen Strafen rechnen.

Mobilfunk Tarife© Uwe Malitz / Fotolia.com

Eine ADAC-Übersicht zeigt die aktuellen Bußgelder in 22 Reiseländern. Aber auch in Ländern ohne Handy-Verbot drohen erheblichen strafrechtliche Folgen, wenn ein telefonierender Autofahrer in einen Unfall verwickelt wird, unsicher fährt oder den Verkehr gefährdet.

In Deutschland beträgt seit Januar das offizielle Verwarnungsgeld 30 Euro, vorher waren es 60 Mark. Nur wenige Länder haben wie Deutschland oder Dänemark in Bußgeldkatalogen und -tabellen die Strafen genau festgelegt. Sonst gelten lediglich Ober- und Untergrenzen (zum Beispiel in Italien, Frankreich, Spanien und Österreich). Auch in der Türkei gibt es ein Handy-Verbot am Lenkrad, genaue Bußgeldbeträge werden allerdings nicht veröffentlicht.

Von Land zu Land können die Spielregeln sehr unterschiedlich sein. Meistens darf nur mit einer Freisprechanlage "mobilgefunkt" werden, auch portable Freisprecheinrichtungen (Headsets) sind unter bestimmten Voraussetzungen mancherorts erlaubt. Voraussichtlich in den nächsten Monaten wird in den Niederlanden ein offizielles Verbot eingeführt. In Schweden, Finnland, Großbritannien und Irland existiert noch keine spezielle Verbotsregelung. Wegen der großen Vielzahl nationaler Bestimmungen sollten sich Auslandsreisende auf jeden Fall rechtzeitig vor der Abfahrt über die geltenden Regeln informieren.

Eine ADAC-Untersuchung hat gezeigt, dass beim Telefonieren die Zahl der Fahrfehler erheblich zunimmt. Der Automobil-Club rät daher Autourlaubern, auch im Ausland beim Fahren gänzlich auf das Telefonieren zu verzichten. Die ungewohnte Verkehrssituation, die oft andere, fremdsprachige Beschilderung und unbekannte Strecken erforderten ohnehin ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Fahnen

    Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

    Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

  • kostenlos telefonieren

    3,5-Cent-Auslandsaktion von 01058

    Ab dem heutigen Dienstag kann man für 3,5 Cent pro Minute in diverse europäische Länder sowie nach Kanada telefonieren. Die Aktion gilt bis zum 10. März.

  • Stromtarife

    NESA handelt an LPX

    Mit dem neuen Handelsteilnehmer NESA aus Dänemark handeln mittlerweile 83 Unternehmen an der Leipziger Strombörse LPX.

  • Telefontarife

    Vier Wochen billig ins Ausland

    Die Multitelecom-Citybill GmbH, ein Reseller von Colt Telecom, senkt ab ersten Februar für vier Wochen die Preise für internationale Gespräche ins Festnetz von 19 ausgewählten Ländern.

Top