450 000 Kilowattstunden

Teil der Evangelischen Stiftung Alsterdorf wechselt zu LichtBlick

Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Stiftung Alsterdorf benötigt im Jahr knapp 450 000 Kilowattstunden an elektrischer Energie. "HamburgUmland" unterhält 15 Wohneinrichtungen für 240 Klienten, Tagesförderstätten für 80 Personen sowie drei landwirtschaftliche Höfe mit 30 Arbeitsplätzen. Der Strom kommt nun von LichtBlick.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Evangelischen Stiftung Alsterdorf ist mit seinen gesamten Abnahmestellen in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zum Hamburger Stromanbieter LichtBlick - die Zukunft der Energie gewechselt.

"Wir vernetzen ökonomische, soziale und umweltbezogene Interessen im Rahmen unserer Arbeit. Der Wechsel zu LichtBlick führt zu einer Entlastung der Umwelt sowie zu vereinfachten Arbeitsabläufen in unseren Geschäftsbereichen", erläutert Geschäftsbereichsleiter Raimond Jacob.

Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Stiftung Alsterdorf benötigt im Jahr knapp 450 000 Kilowattstunden an elektrischer Energie. "HamburgUmland" unterhält 15 Wohneinrichtungen für 240 Klienten, Tagesförderstätten für 80 Personen sowie drei landwirtschaftliche Höfe mit 30 Arbeitsplätzen. Schon 2002 hat "HamburgUmland" das EMAS Zertifikat fürs Umweltmanagement am Standort Stegen erhalten. "Mit dem Wechsel zu LichtBlick erfüllen wir unsere umweltgerechte Gesamtkonzeption langfristig mit Leben und stärken die Motivation und das Verantwortungsbewusstsein unserer Klienten und Mitarbeiter für eine kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes", führt Raimond Jacob aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Strom sparen

    Industrieunternehmen setzen verstärkt auf "sauberen" Strom

    Die NaturEnergie AG ist der festen Überzeugung, dass auch Dienstleistungs- und Industrieunternehmen zunehmend auf umweltfreundlich erzeugten Strom zurückgreifen werden. Schon jetzt beliefert das Unternehmen Kunden wie Tchibo, Hipp, British American Tobacco, Ricosta oder AlnaturA. Gute Gründe: Öko-Strom ist gut fürs Image und bei der Öko-Zertifizierung.

  • Strompreise

    LichtBlick versorgt weiterhin Dresdner Bank in Hamburg

    Die Entnahmestellen der Dresdner Bank AG und die Standorte der Dresdner Bank Lateinamerika AG im Stadtgebiet Hamburg zählen auch im Jahr 2004 zu den "Top-Adressen" der von LichtBlick zu versorgenden Kunden. Die beiden Kreditinstitute werden seit Beginn des letzten Jahres vom umweltfreundlichen, bundesweit agierenden Stromversorger beliefert.

  • Stromnetz Ausbau

    Offizieller Start von E.ON Hanse

    Zum 1. September ist der aus der Fusion von Schleswag, Hein Gas und Hanse Gas entstandene norddeutsche Energiedienstleister E.ON Hanse offiziell gestartet. In der heutigen konstituierenden Aufsichtsratssitzung soll als Vorstandsvorsitzender des neuen Energiedienstleisters Hans-Jakob Tiessen bestellt werden. Der Unternehmenssitz wird nach Quickborn verlegt.

Top