Sanierung

Techem: In Altbauten liegt Potenzial für Energieeinsparung

Der Abrechnungsspezialist Techem sieht in den bis 1982 errichteten Altbauten ein großes Energieeinsparungspotenzial. Die durch die neue Energieeinsparverordnung festgelegten Ziele könnten nur erreicht werden, wenn Nutzer in ihrem Verbrauchsverhalten stärker unterstützt würden. Techem schlägt dafür Hausautomationssysteme vor.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Allein für Heizung und Warmwasser verbrauchen die 37 Millionen deutschen Privathaushalte pro Jahr knapp 700 Terawattstunden Energie. Dabei werden nahezu 200 Millionen Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Zur Schonung von Ressourcen und Umwelt hat die Bundesregierung im Frühjahr die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft gesetzt. Damit werden Neubauten durch bessere Dämmung und effizientere Anlagentechnik künftig zu Niedrigenergiehäusern. Allerdings: In den bis 1982 errichteten Altbauten fallen allein 95 Prozent des Energieverbrauchs an, teilt Techem, Dienstleister bei Erfassung, Verteilung und Abrechnung von Energie und Wasser, mit.

In diesen Altbauten liegt laut Techem das große Potenzial für Energieeinsparungen. Zwar sieht die EnEV auch hierfür etliche Maßnahmen vor. Dennoch: Selbst bei 50-prozentiger Sanierungseffizienz rechnen seriöse Prognosen bis 2050 nur mit einem Energieverbrauchsrückgang von etwa 30 Prozent. Eine Größenordnung, die Wohnungswirtschaft und Nutzer in Mehrfamilienhäusern allein in den letzten 25 Jahren erreicht haben. Analysen von Techem belegen dort einen Rückgang des spezifischen Verbrauchs um gut 30 Prozent. Soll die EnEV ihre Ziele erreichen, müssten die Nutzer in ihrem Verbrauchsverhalten stärker unterstützt werden. Beispielsweise durch Einsatz von Hausautomationssystemen. Mit beispielsweise funkbasierter Einzelraum-Temperaturregelung schieben sie einer globalen Wärmeverschwendung einen Riegel vor. Mit diesen Systemen sei eine zusätzliche Einsparung bis zu 20 Prozent möglich, außerdem seien sie preiswerter als aufwändige Dämmung, argumentiert Techem.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Klimaschutz belohnen: bald mehr Geld für Gebäude-Sanierungen?

    Maßnahmen für einen besseren Klimaschutz sollen im Gebäudebereich angekurbelt werden. Politiker diskutieren über geeignete Instrumente, wie Hausbesitzer von dem Umstieg auf umweltfreundliche Heizsysteme und Co. überzeugt werden können.

  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Hochspannungsmasten

    Fachseminar zur Energieeinsparverordnung in Regensburg

    Die neue Energieeinsparverordnung ist seit 1. Februar in Kraft. Dennoch besteht vermutlich für den einen oder anderen Bauherren Unklarheit über die Veränderungen. Aus diesem Grund veranstaltet das Otti Energie-Kolleg am 9. Juli in Regensburg ein Fachseminar zu diesem Thema. Dort werden schon die ersten Erfahrungen bilanziert.

  • Strom sparen

    Checkliste erklärt die Anforderungen der Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat eine neue Broschüre aufgelegt. Die kostenlos bei der ASUE erhältliche Publikation nennt sich "EnEV-Checkliste für die Neubauplanung" und stellt die Ziele sowie die Methodik der neuen Energieeinsparverordnung vor.

  • Stromtarife

    Übergangsfristen für den Betrieb alter Heizungen laufen ab

    Da die Heizung in privaten Haushalten der größte Energiefresser ist, fordert der Gesetzgeber in der neuen Energieeinsparverordnung und in der Bundes-Immissionschutz-Verordnung die Einhaltung niedriger Energieverluste. Deshalb müssen in den nächsten drei Jahren mindestens 1,5 Millionen Heizungsanlagen ausgetauscht werden.

Top