Neuste Bekanntgaben

TEAG, EWR und Stadtwerke Hannover erhöhen Strompreise

Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Unternehmen veröffentlichen ihre neuen Strompreise. Heute: TEAG, EWR AG Worms und Stadtwerke Hannover. Wer sich das Fest nicht vermiesen lassen will, sollte mittels des strom magazin Tarifrechners nach Alternativen suchen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Erfurt/Hannover (red) - Die ohnehin schon von hohen Energiepreisen betroffenen Thüringer werden auch im kommenden Jahr nicht von Strompreiserhöhungen verschont bleiben. Dem Vernehmen nach erhöht die TEAG zum 1. Februar 2005 den Stromtarif POWERhome. Der Verbrauchspreis steigt von 16,10 auf 16,73 Cent pro Kilowattstunde. Die Grundgebühr bleibt unverändert bei 104,40 Euro pro Jahr. Der Allgemeine Tarif bleibt bis auf weiteres unverändert.

Die Stadtwerke Hannover werden ihre Strompreise bereits zum 1. Januar 2005 um durchschnittlich 0,93 Cent pro Kilowattstunde anpassen. "Marktvergleiche zeigen, dass die Angebote der Stadtwerke Hannover konkurrenzfähig sind und im Bundesvergleich am unteren Ende rangieren - das wird auch zukünftig so bleiben", verspricht jedoch Michael G. Feist, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover.

Und auch die Wormser EWR AG hat eine Erhöhung der Strompreise angekündigt. Im Allgemeinen Tarif steigt der Kilowattstundenpreis von 15,94 Cent auf 16,72 Cent, der jährliche Grundpreis von 105 Euro bleibt gleich. Auch die Tarife EWR Mini und EWR Maxi werden leicht angepasst.

Alle veröffentlichten Strompreise werden umgehend in den Tarifrechner des strom magazins eingetragen und ermöglichen so einen aussagekräftigen Vergleich zu möglichen Alternativangeboten. Tipps zum Anbieterwechsel finden Sie in unserem Special Strompreiserhöhung 2005: Was tun?!

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Energieversorung

    EWE und SW Krefeld erhöhen Strompreise

    In Krefeld und Oldenburg werden die Strompreise ebenfalls im kommenden Jahr steigen. Die EWE erhöht ihren Kilowattstundenpreis von 15,38 auf 16,31 Cent, bei der SWK Energie GmbH steigt der Festpreis für die ersten 1000 Kilowattstunden von 217 auf 225 Euro, der Kilowattstundenpreis dann von 14,26 auf 15,20 Cent.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Strom sparen

    Strompreise in Oberbayern steigen um zwei bis sechs Prozent

    Auch die Verbraucher in Oberbayern werden zum größten Teil im kommenden Jahr mehr Geld für ihren Strom zahlen müssen. Wie der Münchner Merkur in seiner Online-Ausgabe berichtet, hat die Regierung von Oberbayern die Anträge von 36 Stromversorgern für Preiserhöhungen zwischen zwei und sechs Prozent genehmigt.

Top