Sauber!

TEAG betreibt erstes eigenes Windrad

Mit dem ersten eigenen Windrad will die TEAG jetzt aktiv an der Stromerzeugung aus regenerativen Energien teilnehmen. Das Bundesland Thüringen hat im vergangenen Jahr 296,6 Millionen Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien erzeugt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die TEAG Thüringer Energie AG ist jetzt in die Stromerzeugung durch Windkraft eingestiegen. Das Unternehmen erwarb eine von acht Windkraftanlagen im zwischen Neukirchen und Mihla (Wartburgkreis) gelegenen Windpark von der Boreas Unternehmensgruppe. Das 69 Meter hohe Windrad mit einem Rotorblattdurchmesser von 62 Metern wird mit jährlich etwa 1750 Megawattstunden Strom nahezu 700 Haushalte mit umweltfreundlicher Elektroenergie versorgen.

"Die Bedeutung der erneuerbaren Energien wird auch in Zukunft stetig zunehmen. Gerade in den letzten Jahren rückte die Nutzung von Wasser, Wind, Sonne und Biomasse immer stärker in das Bewusstsein der Menschen“, erklärte Horst Kaiser, Leiter der Hauptabteilung Erzeugung und Entsorgung der TEAG, zum Engagements seines Unternehmens. Generell boome in Thüringen die Windkraft. Derzeit sind 213 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 178 Megawatt in Betrieb und für weitere 142 läuft das Genehmigungsverfahren. Darüber hinaus bestehe bereits für 407 zusätzliche Windkraftanlagen die Bauvoranfragen beim Wirtschaftsministerium. So konnte in Thüringen im vergangenen Jahr 296,6 Millionen Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energiequellen in das Netz der TEAG Thüringer Energie AG eingespeist werden. Spitzenreiter bei den regenerativen Energien war auch im vergangenen Jahr die Windkraft, die mit 229,4 Millionen Kilowattstunden nahezu zwei Drittel des eingespeisten Ökostroms ausmachte. 34,6 Millionen Kilowattstunden Strom stammten aus Wasserkraftwerken, 28,2 Millionen Kilowattstunden aus Holzabfall-Blockheizkraftwerken, 4,3 Millionen Kilowattstunden aus Deponie- und Klärgasanlagen und etwa 118 000 Kilowattstunden aus Photovoltaikanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordex und Winkra schließen Offshore-Rahmenvertrag

    Für das Offshor-Projekt "Nördliche Pommersche Bucht" haben Nordex und Winkra einen Rahmenvertrag geschlossen. Etwa 42 Kilometer nördlich von Rügen sollen ab dem Jahr 2006 etwa 36 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wind erzeugt werden.

  • Strompreise

    Bayrische Stromversorger: Wasserkraft-Kapazitäten liegen brach

    Durch die restriktiven behördlichen Restwasserauflagen beträgt die Summe "verhinderter Stromerzeugung" seit elf Jahren etwa 720 Millionen Kilowattstunden, beklagt der VBEW.

  • Stromtarife

    Wasserkraftwerk an der Weser für 35 Millionen DM geplant

    Eine Tochterfirma des Ökostromanbieters Greenpeace energy will in Bremen-Hemelingen an der Weser ein Wasserkraftwerk errichten, das in der ersten Ausbaustufe 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen soll.

Top