Preissteigerungen

Taxi fahren in Hamburg und Köln wird teurer

Taxi fahren wird wahrscheinlich in mehreren deutschen Großstädten in absehbarer Zeit teurer werden.

Taxi© B. Wylezich / Fotolia.com

Taxi fahren wird wahrscheinlich in mehreren deutschen Großstädten in absehbarer Zeit teurer werden. Neben der geringen Auslastung, die den Betrieb unrentabel macht, sind auch die niedrigen Löhne vieler Taxifahrer ein Problem.

Trotz regelmäßiger Tariferhöhungen können viele Fahrer nicht von dem leben, was sie verdienen. Ganze 81 Prozent sollen im Niedriglohnbereich arbeiten, so ein Sprecher der Arbeitsgemeinschaft des Hamburger Taxigewerbes laut Hamburger Abendblatt. Die Arbeitsgemeinschaft hat daher dem Senat einen Antrag auf Tariferhöhung vorgelegt. Gleichzeitig soll auch der Mindestlohn für angestellte Taxifahrer auf 8,50 Euro die Stunde steigen.

Taxi fahren soll vor allem auf Kurzstrecken teurer werden

Ein Teil des Problems ist, dass die zahlreichen Taxis wenig ausgelastet sind. Dem will man mit einer Reduzierung der Taxis begegnen, die auf den Straßen unterwegs sind. Außerdem soll Medienberichten zufolge der Preis für die ersten drei gefahrenen Kilometer jeweils von 2 Euro auf 2,40 Euro steigen, für die Kilometer vier bis sieben von 1,90 Euro auf 2 Euro. Danach bleiben die Preise gleich, ebenso wie der Grundpreis von 2,90 Euro. Wartezeit und andere Zuschläge werden ebenfalls kostspieliger. Damit wären vor allem Kurzstreckenfahrten von der Preiserhöhung betroffen.

Taxis auch in Köln schlecht ausgelastet

Ähnlich sieht es derzeit in Köln aus. Dort hat die Taxi-Genossenschaft einen Antrag gestellt, die Preise um rund zwölf Prozent zu erhöhen. Hier werden als Gründe steigende Ausgaben für Kraftstoffe, die Fahrzeug-Wartung und Versicherungen genannt. Köln gehört noch zu den günstigeren Taxi-Städten in Deutschland, was mit der Erhöhung vorbei wäre. Auch hier besteht das Problem der mangelnden Rentabilität aufgrund von höheren Kosten, aber sinkenden oder stabilen Fahrgastzahlen. Wenn die Preise weiter steigen, dürfte nur eine Reduzierung des Angebots zu einer besseren Auslastung führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Top