Preissteigerungen

Tanken ist nachts am teuersten

Über die verschiedenen Wochentage und Tageszeiten können die Benzinpreise um bis zu zehn Cent variieren.

Benzinpreise© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Über die verschiedenen Wochentage und Tageszeiten können die Benzinpreise um bis zu zehn Cent variieren. Einer Untersuchung des ADAC nach lässt es sich Donnerstag am Abend ganz besonders günstig tanken. Freitagnacht hingegen sollte man den Besuch der Tankstelle lieber meiden.

Preissteigerung stündlich

Autofahrer, die in den frühen Morgenstunden in Deutschland zum Tanken fahren, zahlen überhöhte Kraftstoffpreise. Wie eine aktuelle Auswertung aller Kraftstoffpreise zwischen Montag und Freitag gezeigt hat, war Super E10 mit einem Durchschnittspreis von 1,571 Euro je Liter am Montag um 3.50 Uhr am teuersten. Eine Stunde später, um 4.50 Uhr, hatte auch der Dieselpreis mit 1,471 Euro seinen Höchststand im Wochenverlauf erreicht.

Preise wandern um fast zehn Cent

Am günstigsten waren die Kraftstoffe am Test-Donnerstag um 18.50 Uhr. Ein Liter Super E10 kostete zu diesem Zeitpunkt 1,474 Euro, das waren 9,7 Cent weniger als am frühen Montagmorgen. Der Dieselpreis lag bei 1,364 Euro und war damit um 10,7 Cent niedriger. Wer etwa aus beruflichen Gründen dennoch nachts tanken muss, ist demzufolge eher im Nachteil.

Markenstationen nutzen Vormachtstellung

Die aktuelle ADAC-Untersuchung belegt die massiven Preisdifferenzen und Sparmöglichkeiten, die sich regelmäßig im Tagesverlauf ergeben. Einer der Gründe für die nächtliche "Preisexplosion" ist laut ADAC, dass freie Tankstellen haben meist nur tagsüber geöffnet haben. Das werde von den ohnehin teureren Markenstationen mit Preisaufschlägen ausgenutzt. Um den Höchstpreisen zu entgehen, sollte man vor dem Tanken die Benzinpreise vergleichen. Die Markttransparenzstelle bietet aktuelle Informationen, die man sich praktisch über diverse Apps auch auf sein Smartphone laden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Markttransparenzstelle: Kraftstoffpreise schwanken erheblich

    Die Kraftstoffpreise variieren weiterhin erheblich abhängig von der Tageszeit und der Tankstelle. Laut der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe lagen die Preisunterschiede im vergangenen Jahr innerhalb ein und derselben Stadt zum Teil bei 30 Cent.

  • Sprit-Preise

    Studie: Tankstellen-Apps helfen beim Sparen

    Die Preise an den Tankstellen zu vergleichen, lohnt sich einer Studie nach für Verbraucher. Demnach spart man durch das gezielte Ausnutzen von Preistälern rund 3,24 Cent je Liter gegenüber dem Durchschnittspreis beim Tanken.

  • Benzinpreise

    Die Extratour zur Billig-Tanke rechnet sich nur selten

    Immer wieder nehmen Autofahrer größere Umwege in Kauf, wenn es an einer bestimmten Tankstelle besonders günstigen Sprit gibt. Doch das lohnt sich nur selten, wenn man wirklich alle Kosten pro Kilometer einrechnet. Zudem wird durch den eigentlich unnötigen Umweg auch die Umwelt belastet.

  • Benzinpreise

    Spritpreise vergleichen wird bald einfacher

    Die neue Meldestelle für Spritpreise soll bald ihren Betrieb aufnehmen: Vermutlich ab September werden die Preise in Echtzeit ins Netz gestellt und über Navis und Apps abrufbar sein. Das bringt einige Vorteile, denn bisher werden die Daten meist von Nutzern gepflegt und sind zudem nicht immer aktuell. Mit der Meldestelle soll sich das ändern.

  • Tankstelle

    Spritpreise steigen zu Pfingsten wieder

    Dass die Spritpreise an Ferien- und Feiertagen in die Höhe schnellen, ist kein Geheimnis und so rechnet man auch zu Pfingsten wieder mit höheren Kosten an der Tankstelle.

Top