Manipulierte Apps

Tan-Generator sicherer als mTan-Verfahren

Verbraucherschützer und das Bundeskriminalamt (BKA) warnen vor Betrug beim Onlinebanking per Handy mit mobilen Einmalpasswörtern, den sogenannten mTans. Sicherer seien Tan-Generatoren, obwohl es auch hier nur eine Frage der Zeit sei, bis das Verfahren ebenfalls angegriffen werde.

19.05.2014, 11:03 Uhr
Online-Banking© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - "Über manipulierte Handy-Apps können Internetdiebe mittlerweile auch Smartphones ausspionieren", sagte Christian Funk von der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky der neusten Ausgabe des "Spiegel". Seinen Angaben zufolge hat sich allein im ersten Quartal 2014 die Zahl der Smartphone-Attacken mit dem geläufigsten Trojaner Faketoken im Vergleich fast versechsfacht.

Tan-Generator ist sicherer

Frank-Christian Pauli, Bankenexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), sagte: "Wer sichergehen will, nutzt statt des mTan-Verfahrens einen Tan-Generator". Dafür muss der Verbraucher ein kleines Gerät erwerben, in das die EC-Karte eingeschoben wird und das für jede Transaktion einen Schlüsselcode erstellt.

Vorsicht bei verdächtigen Apps

Allerdings sei es nur eine Frage der Zeit, bis dieses Verfahren ebenfalls angegriffen werde, hieß es beim BKA. Verbrauchern bleibe also nur, von verdächtigen Apps oder Links die Finger zu lassen. Denn die Phishing-Mails oder -SMS, über die Online-Gauner ihre Software unbemerkt auf fremde Smartphones und PCs spielen, hätten sich verändert. Diese Schreiben seien inzwischen speziell auf ein Bankinstitut oder sogar auf den Kunden zugeschnitten, sagte Heiko Löhr, Referatsleiter Cyberkriminalität beim BKA, dem "Spiegel". Als unsicherste Variante des Onlinebankings gilt dem Bericht zufolge das sogenannte Tan-Block-Verfahren, bei dem der Kunde eine Tan-Liste abarbeitet.

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Home Banking

    Kunden meiden Bankfilialen – Trend zum Onlinebanking nimmt zu

    Das Onlinebanking wird von vielen Bankkunden in der Corona-Krise verstärkt genutzt, so das Ergebnis einer Umfrage. Demnach haben 35 Prozent an Kunden bereits seit über einem Jahr keine Bankfiliale mehr besucht.

  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Statistik

    So viel kosten Smartphone, TV und PC

    Ein Smartphone kostet durchschnittlich 350 Euro und damit etwas weniger als im Vorjahr, so ein aktueller Marktindex. Günstiger geworden sind auch MP3-Player, während man für Plasma-Fernseher deutlich mehr zahlt.

  • Roaming

    Ab 2016 keine Roaming-Kosten in der EU mehr

    In der Europäischen Union rückt ein Ende der Roaming-Gebühren näher. Das EU-Parlament sprach sich dafür aus, die Gebühren bis Ende nächsten Jahres abzuschaffen. Thema war auch die Netzneutralität.

  • Handy einkaufen

    Online-Shopping mit dem Smartphone teils teurer

    Wer mit dem Smartphone oder Tablet einkauft, zahlt zum Teil mehr als am PC. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ermittelt. Worin die unterschiedlichen Preise begründet sind, ist nicht sicher.

Top