Logistik

T-Systems informiert über Rufnummern-Datenbank

Die seit 1. November mögliche Mitnahme der Handynummer bei einem Wechsel des Anbieters wäre ohne eine zentrale Datenbank gar nicht möglich. Veranwortlich dafür zeichnet T-Systems.

Handy Tarifvergleich© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Seit einigen Tagen müssen Mobilfunkkunden auch nach einem Anbieterwechsel nicht mehr auf ihre gewohnte Rufnummer verzichten. Eine technische Lösung von T-Systems gewährleistet, dass die Nummer weiterhin gültig ist. Herzstück für die so genannte Rufnummern-Portabilität ist eine zentrale Datenbank, in der alle Mobilfunk-Nummern in Deutschland gespeichert sind. Sie steht in München und wird vom Systemhaus der Deutschen Telekom betrieben.

T-Systems hat eine Lösung für die Nummern-Mitnahme entwickelt, die alle Mobilfunkanbieter nutzen. Dazu speichern sowohl der bisherige als auch der künftige Netzbetreiber des wechselnden Kunden eine entsprechende Information in der Datenbank. Anschließend informiert die Datenbank alle übrigen Netzbetreiber, welche Rufnummer zum neuen Anbieter wandert. Der Austausch sämtlicher Daten ist standardisiert und erfolgt über definierte Schnittstellen. Konkret: Der Kunde teilt seinen Wechselwunsch lediglich dem neuen Anbieter mit. Den Rest erledigt die Technik.

Der Vorteil der T-Systems-Lösung: Anrufe gelangen ohne Umweg über den ehemaligen Netzbetreiber direkt in das neue Netz. So ist die Verbindung schnell aufgebaut und auch die Sprachqualität stimmt. Auch einzelne Dienste wie der Kurznachrichten-Versand oder andere Datenübertragungen funktionieren problemlos.

Laut Telekommunikationsgesetz müssen beim Anbieterwechsel auch die Mobilbox-Rufnummern mitgenommen werden können. Das garantiert die Datenbank von T-Systems ebenfalls. Überträgt beispielweise ein Kunde seine Rufnummer 0177-1234567 von E-Plus zu T-Mobile, so behält er auch die Mobilbox mit der Nummer 0177-99 1234567. Selbst die netzinternen Kurzwahlen bleiben auf Antrag erhalten. Wie die Rufnummernmitnahme im Detail funktioniert und was man beachten muss, können Sie in unserem Special nachlesen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone-Tarife

    Portierung kostet in Österreich nur ein Drittel

    Die Portierung der Handynummer zu einem anderen Anbieter kostet in Österreich nur rund zehn Euro, während in Deutschland etwa das Dreifache fällig wird. Verivox fordert zudem: Der Portierungsprozess muss einfacher werden.

  • Smartphone

    Untersuchungen gegen Debitel und Telekom eingestellt

    Das Bundeskartellamt hat die Untersuchungen gegen die beiden Mobilfunkanbieter eingestellt. Der Verdacht der wettbewerbswidrigen Absprache habe sich demnach nicht erhärtet. Die Vorwürfe hatte ein Wirschaftsmagazin erhoben.

  • Handyrechnung

    Noch keine Einigung beim Streit um Wechselgebühren

    Eigentlich freuen sich ja alle, dass man ab November auch bei einem Wechsel des Anbieters seine Rufnummer behalten darf. Doch wie sieht es mit den Kosten aus? Noch gibt es keine Anzeichen für eine Annäherung.

  • Handyrechnung

    "connect": T-Mobile hat das beste Netz

    Das Magazin "connect" testete Sprachqualität, Zuverlässigkeit und Empfangsstärke der vier deutschen Netze in den sechs größten Städten Deutschlands. Allen wurde ein hohes Qualitätsniveau bescheinigt.

  • Handygespräch

    Rufnummernmitnahme bei E-Plus: Einfacher Ablauf

    E-Plus will als Netzbetreiber den Kunden bei der Rufnummernmitnahme ein faires Tarifmodell, innovative Produkte und einen ausgezeichneten Service anbieten. Den Antrag gibt es schon vier Monate vor Vertragsende.

Top