Schuldenatlas

Süddeutsche weisen den höchsten Schuldenstand auf

Den höchsten Schuldenstand findet man in Deutschland einer Analyse zufolge im Saarland, Baden-Württemberg und Bayern. Bei der Häufigkeit der Kreditaufnahme zeigt sich aber ein ganz anderes Bild. Welche Trends zeichnen sich noch ab?

14.02.2020, 12:28 Uhr
Geldprobleme© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Im Norden und Osten Deutschlands schließen die Menschen besonders häufig Kredite ab, im Westen ist der Anteil mit mehreren Krediten gleichzeitig besonders hoch. Das zeigt der "Verbraucheratlas Schulden in Deutschland" des Vergleichsportals Verivox. Den höchsten Schuldenstand unter den Darlehensnehmern mit bereits laufenden Kreditpflichten haben demnach Saarländer, Baden-Württemberger und Bayern.

Hohe Schulden oft bei Besserverdienern

Wer einen Kredit beantragt, macht dabei Angaben zu bestehenden Schulden. Unter den Kreditinteressenten, die bereits laufende Darlehen haben, haben Saarländer mit genau 25.000 Euro im Schnitt den höchsten Schuldenstand, zeigt die Analyse des Vergleichsprotals. Dahinter folgen Baden-Württemberg (23.994 Euro), Bayern (23.907 Euro) und Hessen (23.109 Euro). Mit weniger als 20.000 Euro war der Schuldenstand bei Berlinern und Sachsen am niedrigsten. Bundesweit liegt der Durchschnitt bei 22.539 Euro.

In den einkommensstarken südlichen Bundesländern können Verbraucher auch größere Summen mit einem Kredit finanzieren, sagt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. Dementsprechend höher sei auch die noch offene Restschuld, wenn sie erneut einen Kredit beantragen.

Auch im Städte-Ranking wird dieser Zusammenhang deutlich. Unter den Antragstellern mit laufenden Krediten haben Wiesbadener im Schnitt den höchsten Schuldenstand (26.561 Euro). Zugleich haben die Einwohner der hessischen Landeshauptstadt das höchste Durchschnittseinkommen (2.581 Euro) unter den Verivox-Kunden.

Wer greift häufiger auf Kreditfinanzierungen zurück?

Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei der Häufigkeit der Kreditaufnahme. Hier liegen der Norden und der Osten Deutschlands klar vorn. In Brandenburg nehmen Verbraucher um 34 Prozent häufiger Kredite auf als im Bundesdurchschnitt (Indexwert 100). Dahinter folgen Schleswig-Holstein (120), Niedersachsen (116) und Mecklenburg-Vorpommern (114). Bayern (79), Sachsen (88) und Baden-Württemberger (90) entscheiden sich vergleichsweise selten für einen Kredit.

Unter den Großstädtern nehmen die Menschen in Kassel (122), Magdeburg (112) und Braunschweig (111) besonders häufig Kredite auf. Sehr zurückhaltend sind hingegen Freiburger. Sie nehmen um 38 Prozent seltener einen Kredit auf als der Bundesdurchschnitt (Indexwert 62). Auch in Münster (65) und Dresden (70) sind die Verbraucher vergleichsweise wenig kreditaffin.

Experte: Umschuldung lohnt sich wegen Zinstiefs fast immer

Für Verbraucher mit laufenden Krediten bietet das historische Zinstief eine günstige Gelegenheit für die Ablösung und Umschuldung des alten Darlehens. Im aktuellen Zinsumfeld lohnt sich die Umschuldung fast immer, sagt Oliver Maier.

Eine einfache Beispielrechnung zeigt das Sparpotenzial: Vor zwei Jahren mussten Kreditnehmer für einen Konsumentenkredit mit 7-jähriger Laufzeit im Bundesdurchschnitt 6,72 Prozent Zinsen zahlen – laut Zahlen der Bundesbank. Einen Umschuldungskredit über die restlichen 5 Jahre bieten die günstigsten Banken heute für zwei Drittel aller Kunden zum Effektivzins von 2,46 Prozent oder günstiger an. Wer die durchschnittliche Restschuld von 22.539 Euro zu diesem Zinssatz ablöst, spart 2.513 Euro im Vergleich zum alten Darlehen.

Aachener nehmen am seltensten mehrere Kredite auf

Große regionale Unterschiede gibt es beim Anteil von Umschuldungskrediten an der Gesamtnachfrage. Während in Aachen mit 13,9 Prozent nur etwa jeder Siebte bei seiner Kreditanfrage laufende Darlehen angibt, hat in den Ruhrgebietsstädten Oberhausen (24,2 Prozent) und Duisburg (23,5 Prozent) beinahe jeder vierte Interessent schon mindestens einen Kredit. In Bochum (21,4 Prozent) und Gelsenkirchen (21,3 Prozent) trifft dies noch auf mehr als jeden Fünften zu. Auch im Bundesländer-Ranking liegt der Westen vorn. 18,7 Prozent der Kreditinteressenten aus Nordrhein-Westfalen haben bereits einen oder mehrere Kredite. Am geringsten ist der Anteil mit 15,3 Prozent in Sachsen-Anhalt.

Ratenkredit-Vergleich
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kredit

    Verivox: Kreditsummen steigen in der Corona-Krise

    Die Kreditsummen sind binnen eines Jahres um 11 Prozent gestiegen, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Vergleicht man den Februar und den März 2020, sind die Geldsummen noch einmal besonders gestiegen.

  • Kredit

    Banken gewähren Aufschub bei der Kredittilgung

    Kredite, die vor dem 15. März in Anspruch genommen wurden, müssen erst einmal nicht zurückgezahlt werden. Die Regelung gilt für Verbraucher, die aufgrund der Corona-Krise in Not geraten sind. Die Rückzahlungen können bis Ende Juni ausgesetzt werden.

  • Euro

    EZB: Für Banken wird es teurer – Immobilienkredite weiter günstig

    Die Europäische Zentralbank wird die Strafzinsen für Banken erhöhen. Das könnte dazu führen, dass die Institute überschüssiges Geld tendenziell in Umlauf bringen wollen. Und das wiederum könnte zu einer weiteren Senkung der Zinsen bei Immobilienkrediten führen.

  • Hausfinanzierung

    Klimaschutz belohnen: bald mehr Geld für Gebäude-Sanierungen?

    Maßnahmen für einen besseren Klimaschutz sollen im Gebäudebereich angekurbelt werden. Politiker diskutieren über geeignete Instrumente, wie Hausbesitzer von dem Umstieg auf umweltfreundliche Heizsysteme und Co. überzeugt werden können.

  • Geldstapel

    Verivox: So kann man trotz Niedrigzinsen effizient sparen

    Sparen macht trotz Niedrigzinsen Sinn. Wichtig ist, das Geld möglichst gewinnbringend anzulegen. Verivox zeigt, wie viel man aktuell etwa mit einer Tagesgeldanlage im Vergleich zu einem Fondssparplan sparen kann.

Top