Preissteigerungen

Suche nach günstigem WG-Zimmer wird schwierig

Die Suche nach einem günstigen WG-Zimmer kann je nach Studienort ziemlich schwierig werden.

Einzug© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Suche nach einem günstigen WG-Zimmer kann je nach Studienort ziemlich schwierig werden. Nicht nur, dass die Zimmer mancherorts schlichtweg nicht in genügender Zahl vorhanden sind und die Zusage der Universitäten oft kurz vor Studienbeginn erfolgt. Auch sind es die horrenden Mietpreise, die den Studenten tief in den schmalen Geldbeutel greifen und die Suche nach einem Zimmer zu einem Wettrennen werden lassen.

Preiskategorien nach Orten

Im Oktober beginnt für viele junge Menschen in ganz Deutschland das Studium. Schade, dass sich die angehenden Studenten nicht aussuchen können, in welcher Stadt sie studieren wollen. Denn laut einer Analyse des Portals wg-suche.de, einem Angebot der Immobilien Scout GmbH, müssen Studierende je nach Studienort das Doppelte an Miete zahlen. Demnach sind die Mietpreise im Vergleich zum Wintersemester 2013 um bis zu fünf Prozent gestiegen. Verglichen mit 2012 sollen die Preise zum Teil um Prozentzahlen im zweistelligen Bereich erhöht worden sein.

WG-Zimmer in München am teuersten

Den ersten Platz belegt die bayerische Landeshauptstadt mit besagtem Preisanstieg von fünf Prozent. Der durchschnittliche monatliche Mietpreis für ein WG-Zimmer liegt damit in München bei 521 Euro. Etwa hundert Euro weniger zahlt man in Frankfurt mit 418 Euro, wo die Preise im Vergleich zum vergangenen Wintersemester um rund drei Prozent gestiegen sind. Den dritten Platz im Preisranking belegt Konstanz mit einer durchschnittlichen Miete von 410 Euro, gefolgt von Freiburg (398 Euro), Heidelberg (383 Euro) und Hamburg (373 Euro).

Insgesamt sind laut Analyse die WG-Zimmer-Mieten in ostdeutschen und in mittelgroßen Städten tendenziell günstiger.

Die fünf günstigsten Studienorte:

  • Chemnitz 204 Euro
  • Bremerhaven 209 Euro
  • Halle und Cottbus 217 Euro
  • Freiberg 224 Euro
  • Magdeburg 225 Euro

Die fünf teuersten Studienorte:

  • München 521 Euro
  • Frankfurt am Main 418 Euro
  • Konstanz 410 Euro
  • Stuttgart 402 Euro
  • Freiburg 398 Euro
Das könnte Sie auch interessieren
  • mobiles Internet

    Analyse: Bafög-Wohnpauschale liegt oft deutlich unter Mietpreisen

    Der Anteil beim Bafög, der Studenten einberechnet wird, um die monatliche Miete zu zahlen, reicht in vielen Städten bei weitem nicht aus, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Bis zu 465 Euro kann die Differenz demnach erreichen.

  • Mietvertrag

    Preisanstieg bei Mieten schwächt ab - Kauf wird noch teurer

    Die Mieten sind in den großen Städten in Deutschland 2018 weiter in die Höhe geschnellt, aber zumindest nicht mehr so stark wie noch im Jahr zuvor. Bei den Kaufpreisen waren hingegen weiter große Sprünge zu beobachten.

  • Kfz-Versicherung

    Karten für die Kfz-Versicherung frisch gemischt

    Das Typklassen- und das Regionalklassenverzeichnis sind für die Kfz-Versicherer wichtige Anhaltspunkte, um die Tarife für das kommende Jahr zu berechnen. Beide wurden in diesen Tagen aktualisiert - ganz frisch ist auch die Regionalstatistik. Für einige Autobesitzer wird es dadurch billiger, für andere teurer.

  • Frankfurt

    Teure Wohnungspreise in Frankfurt

    Frankfurt ist schon seit Langem für seine hohen Immobilienpreise bekannt.

  • Zinsen

    Prognose: Fernbus-Reisen bleiben nicht so billig

    Fernbus-Reisen durch Deutschland sind noch relativ jung, die Marktanteile sind noch nicht festgezurrt und die bisherigen Anbieter versuchen mit Niedrigpreisen tiefzustapeln.

Top