Steuererklärung

Studium und Steuer: Wesentliches Urteil steht noch aus

Das Studium kostet Geld und das nicht zu knapp. Einen Teil der Ausgaben kann man steuerlich geltend machen. Derzeit lohnt sich das bei einem Zweitstudium noch eher als bei einem Erststudium. Das könnte sich künftig ändern.

SteuererklärungTipp: Die Kosten des Erststudiums sollten als Werbungskosten geltend gemacht werden.© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Die Kosten für das zweite Studium können als vorweggenommene Werbungskosten beim Finanzamt geltend gemacht werden. Steuerlich kann sich das lohnen, denn beim Berufseinstieg mindern die Werbungskosten später die Steuerlast. Anders ist dies beim Erststudium: Hier werden die Ausgaben vom Finanzamt derzeit als Sonderausgaben für das jeweilige Jahr anerkannt, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin. Maximal 6.000 Euro im Jahr können steuerlich geltend gemacht werden. Da Studenten aber in der Regel geringe Einkünfte haben, lohnt sich das in vielen Fällen nicht.

Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts steht noch aus

Allerdings ist diese Frage noch nicht abschließend geklärt. Das Bundesverfassungsgericht muss diese Frage noch entscheiden (Az.: 2 BvL 24/14). Betroffene Studenten sollten daher die Ausgaben für ihr Erststudium dennoch in der Steuererklärung angeben. Das Finanzamt wird die Kosten zwar nur als Sonderausgaben behandeln, allerdings bekommt der Steuerbescheid einen sogenannten Vorläufigkeitsvermerk. Damit bleibt der eigene Steuerfall automatisch bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts offen.

Vorläufigkeitsvermerk im Bescheid?

Wenn der Steuerbescheid zu Hause ankommt, sollten Empfänger prüfen, ob sich darin auch der Vorläufigkeitsvermerk zu den Studienkosten befindet. Die Vorläufigkeitsvermerke findet man im Steuerbescheid im hinteren Teil im "Kleingedruckten", erklären die Steuerexperten. Fehlt der Vermerk, sollte sich der Student an sein Finanzamt wenden.

Tipp: Ausbildung oder Erststudium mitteilen

Studenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder einem abgeschlossenen Erststudium können die Kosten für ein weiteres Studium in der Einkommensteuererklärung in der Anlage N eintragen. Ein Tipp: Da das Finanzamt nicht weiß, ob der Studierende bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat oder es sich um ein zweites Studium handelt, sollte dies dem Finanzamt in der Einkommensteuererklärung mitgeteilt werden. Dazu muss im Mantelbogen der Steuererklärung die Berufsbezeichnung beziehungsweise der Studienabschluss mitgeteilt werden.

Master gilt als Zweitstudium

Eine Erstausbildung liegt nach dem Gesetz bereits vor, wenn eine geordnete Ausbildung mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten mit einer Prüfung abgeschlossen wurde. Jede anschließende Ausbildung oder ein anschließendes Studium zählt als weitere Ausbildung. Bereits das Masterstudium nach dem Bachelor gilt damit als zweites Studium.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Finanzamt muss offensichtliche Fehler korrigieren

    Bei der Steuererklärung sollte man Experten zufolge sehr sorgfältig sein, um fehlerhafte Angaben zu vermeiden. Ein für das Finanzamt leicht erkennbarer Fehler ist aber unkritisch: Solche Unstimmigkeiten müssen einer Entscheidung des Finanzgerichts nach korrigiert werden.

  • Finanzen

    Bundesfinanzhof: Zinsen beim Finanzamt überhöht

    Sechs Prozent Zinsen werden auf Steuernachzahlungen pro Jahr fällig. Zu viel, meinte ein Ehepaar, dem deshalb rund 240.000 Euro Mehrkosten entstanden. Zu viel, meint nun auch der Bundesfinanzhof.

  • Mutter und Kind

    Mehr Elterngeld durch Wechsel der Steuerklasse

    Die Wahl der Steuerklasse hat Auswirkungen auf die Höhe des Elterngeldes. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer in Berlin hin. Der Zeitpunkt des Wechsels spielt dabei eine entscheidende Rolle, weiter ist der Wechsel nur einmal im Jahr möglich.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2013: Das hat sich geändert

    Die Steuererklärung 2013 steht an, vor allem für diejenigen, die den Bescheid ohne professionelle Hilfe einreichen möchten. Bis Ende Mai sollen die Papiere für das vergangene Jahr beim Finanzamt vorliegen. Einige Änderungen gilt es dabei zu beachten, die vorteilhaft für die anschließende Bearbeitung sein könnten.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2014: Das ändert sich

    Steuerzahler könne sich freuen: In diesem Jahr gilt ein höherer Grundfreibetrag. Aber auch Beiträge zur Altersvorsorge lassen sich in der Steuererklärung besser absetzen. Und bei Dienstreisen gelten höhere Verpflegungspauschalen.

Top