Vergleich

Studie: Renten von Männer und Frauen differieren stark

Bei der Altersrente existieren einer Studie zufolge weiterhin große Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Zwar hätten sich die Alterseinkünfte beider Geschlechter weiter angenähert, Frauen erhielten aber noch immer nur 43 Prozent der Bezüge der Männer.

AltersvorsorgeDie Altersente fällt einer aktuellen Studie zufolge bei Frauen noch immer viel geringer aus als bei Männern.© jörn buchheim / Fotolia.com

Düsseldorf - Bei den Alterseinkünften klafft nach einer aktuellen Studie weiter eine riesige Lücke zwischen Frauen und Männern. Sie werde aber langsam kleiner, weil mehr Frauen erwerbstätig seien und Erziehungszeiten besser anerkannt würden, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Deutlicher Unterschied bei den Betriebsrenten

Als gesetzliche Altersrente erhielten der Studie zufolge Frauen 2014 durchschnittlich 618 Euro, Männer 1.037 Euro. Bei den Betriebsrenten sei der Unterschied noch größer: Männer bezogen hier 2011 im Schnitt mit 574 Euro fast dreimal so viel Geld wie Frauen.

Rentenlücke ist kleiner geworden

Rechnet man alle Alterseinkünfte einschließlich privater Vorsorge zusammen, bekommen Frauen nach Erkenntnissen der Rentenforscherin Brigitte Loose nur 43 Prozent der Bezüge der Männer. 1992 sei der Unterschied aber noch größer gewesen: Damals lagen die Frauen laut der Mitteilung nur bei 31 Prozent des Männer-Niveaus.

Die Rentenlücke für Frauen sei etwas kleiner geworden, es bleibe aber viel zu tun, schlossen das WSI und das an der Studie beteiligte Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt in Berlin. Zum Beispiel müsse die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert werden, forderten die Forscher.

"Equal Pay Day" am 31. Dezember

Die Studie erscheint auch zum sogenannten "Equal Pay Day", dem Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, der in Deutschland in diesem Jahr am 19. März begangen wird. Gemeint ist der Tag, bis zu dem Frauen statistisch gesehen arbeiten müssten, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentenversicherung

    Rentner müssen trotz Privatversicherung mit Versorgungslücke rechnen

    Für viele künftige Rentner dürfte die Lebensfinanzierung einer Studie zufolge äußerst knapp ausfallen. Das gilt der Untersuchung zufolge selbst für diejenigen, die in eine betriebliche und private Altersvorsorge investiert haben.

  • Rente

    Renten in Ost und West werden erneut abgehoben

    Die Renten sollen wie 2017 auch in diesem Jahr noch einmal angehoben werden. Damit die Bezüge in den alten und neuen Bundesländern wie geplant angeglichen werden können, steigen die Beiträge im Osten etwas stärker als im Westen.

  • Rente

    Pläne für "Lebensleistungsrente" sorgen für breite Kritik

    Die sogenannte "Lebensleistungsrente", mit der die Koalition denen mit niedriger Altersrente aushelfen will, sorgt bei Arbeitgebern und Sozialverbänden für Kritik. Ist die Anpassung ein geeignetes Instrument, um der Altersarmut entgegenzuwirken?

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Studie: Viele wissen über Betriebsrente nicht Bescheid

    Die Betriebsrente gehört einer Umfrage zufolge zu den beliebtesten Zusatzangeboten. Trotzdem sind viele schlecht über die Altersabsicherung in ihrem Betrieb informiert. Bereits Anfang 2015 kündigte Sozialministerin Andrea Nahles an, die Betriebsrente stärken zu wollen. Zumindest werden Unternehmen bei den Angeboten nun unterstützt.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Zahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

    Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27.000 weniger als Ende 2012.

Top