Bedenken

Studie: Online-Shopper wollen Rechnung schwarz auf weiß

Die Ergebnisse einer neuen Studie zeigen, dass es immer noch Vorbehalte gegenüber den diversen Zahlungsmethoden im Web gibt. Am liebsten wird immer noch gegen Rechnung bezahlt.

Datenübertragung© Ariusz / Fotolia.com

Online-Shopper suchen beim Bezahlen die Sicherheit der realen Welt. Trotz der zunehmenden Verbreitung digitaler Zahlungssysteme zahlen weiterhin 68 Prozent am liebsten offline gegen Rechnung. Die beliebteste Online-Zahlmethode ist die Online-Lastschrift. Rund die Hälfte der Web-Shopper hat schon einmal so im Internet gezahlt. Die Kreditkarte steht bei den Online-Zahlungssystemen mit rund 49 Prozent an zweiter Stelle, so eine neue Studie.

Inkasso- oder Billingsysteme hat bereits rund jeder Dritte (28 Prozent) genutzt. Das Mobiltelefon und die E-Mail kommen als Online-Bezahlmethode zwar vermehrt zum Einsatz, spielen aber mit insgesamt 15 Prozent immer noch eine untergeordnete Rolle. Insgesamt sind die Online-Zahler aber zufrieden: Vier von fünf gaben an, bisher nur gute Erfahrungen mit dem Bezahlen im Internet gemacht zu haben. Zu diesen Ergebnissen kommt die sechste Untersuchung zum Internet-Zahlungsverhalten (IZV6-Studie) der Universität Karlsruhe und der Mummert Consulting AG.

Ausschlaggebend für die Wahl des Bezahlverfahrens ist die Benutzerfreundlichkeit. Zwei von drei Befragten gaben an, eine Zahlungsmethode müsse einfach handhabbar sein. Für mehr als die Hälfte ist ein hoher Verbreitungsgrad des Zahlungssystems ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium. Grundsätzlich gilt: Je weiter ein Bezahlsystem verbreitet ist, desto größer das Kundenvertrauen. Neue Bezahlsysteme im Internet haben es schwer. Auf dem Vormarsch ist hingegen das Online-Banking. Der direkte Draht zum eigenen Konto könnte in Zukunft als Bezahlmethode weitere Marktanteile gewinnen, so die Prognose von Mummert Consulting. Der Grund: Zunehmende Automatisierung und Einsatz neuer Technologien bei den Banken machen die Bezahlung am heimischen Computer bequemer und günstiger.

Viele Web-Einkäufer haben nach wie vor Bedenken bei der Nutzung digitaler Bezahlsysteme. So wünschen sich 85 Prozent der Befragten in Zukunft eine stärkere Absicherung des Online-Bezahlens durch den Gesetzgeber. Mehr Sicherheit verlangen die Verbraucher auch für das Bezahlen per Kreditkarte. Obwohl die Karte zu den meistverwendeten Zahlungsmitteln im Internet gehört, haben nur 25 Prozent aller Online-Shopper Vertrauen in die Sicherheitsstandards. 60 Prozent der Kreditkartenzahler geben an, die Methode jedoch trotz der Sicherheitsbedenken wegen der einfachen Handhabung zu nutzen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Gold als Geldanlage

    Digitalisierungsmuffel: Beim Geld hört das Vertrauen auf

    Im Netz gibt es neue Wege, sein Geld zu vermehren. Einer Studie zufolge sind die Deutschen eher zögerlich, wenn es darum geht, ihre Bankgeschäfte im Internet zu erledigen. Ähnliches gilt auch für das kontaktlose Bezahlen.

  • Klapphandy

    Neuer Handy-Service soll PDAs überflüssig machen

    Der den Angaben zufolge weltweit erste Service zum Datenabgleich zwischen Microsoft Outlook und dem im Handy eingebauten Organizer über das Internet soll PDAs zukünftig überflüssig machen.

  • Klapphandy

    Günstige Prognosen für Handy-Bezahlsysteme

    Günstige Prognosen für den M-Commerce lassen laut einer neuen Studie auch für den per Handy abgewickelten Zahlungsverkehr eine positive Entwicklung erwarten. Gerade hinsichtlich der Sicherheit gibt´s Pluspunkte.

  • Internetzugang

    Kaum Akzeptanz für digitale Bezahlsysteme

    Das elektronische Bezahlen im Internet oder per Handy setzt sich nicht durch: Zwei von drei Kunden machen nicht mit. Sie schwören nach wie vor auf die herkömmlichen Zahlverfahren wie Rechnung und Nachnahme.

Top