Entlastung

Studie: Ende steigender Mietpreise in Großstädten?

Einer Studie zufolge ist ein Ende für die steigenden Mietpreise in München und Berlin absehbar. Junge Leute ziehe es mittlerweile eher in andere Städte wie Leipzig und Rostock. Die Studie widerspricht anderen Prognosen.

Mietvertrag© Björn Wylezich / Fotolia.com

Berlin – In den größten deutschen Städten ist nach einer Branchenstudie ein Ende des jahrelangen Mietanstiegs in Sicht. Gerade in Berlin und München sei bald nicht mehr mit steigenden Mieten in Neuverträgen zu rechnen, möglicherweise auch in Hamburg, heißt es in der Untersuchung des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), die der Verband am Dienstag der Bundesregierung übergab. Bestandsmieten steigen demnach langsam weiter. Eigentumswohnungen in diesen Städten könnten in vier bis fünf Jahren um bis zu ein Drittel billiger werden.

Weniger Zuzug nach München, Berlin und Hamburg

"Für Berlin gilt: The party is over. Wer jetzt noch kommt, darf beim Aufräumen helfen", sagte Studienautor Harald Simons vom privaten Forschungsinstitut Empirica AG. In der Hauptstadt, in München und Hamburg lasse der Zuzug nach, zugleich würden in naher Zukunft viele neue Wohnungen fertig, heißt es in der Studie für den Verband, der unter anderem Immobilieninvestoren, Makler und Banken vertritt.

Der "Schwarm" junger Zuzügler dränge inzwischen in Städte wie Leipzig, Rostock, Erlangen und Regensburg, heißt es darin. In den sieben größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart stiegen die Angebotsmieten mit 2,6 Prozent 2016 schon nur noch wie im bundesweiten Durchschnitt. Im Vorjahr hatte das Plus der Metropolen noch 3,4 Prozent betragen.

Studie widerspricht anderen Beobachtern

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ging zuletzt davon aus, dass sich der Wohnungsengpass in den Ballungsräumen verschärft. Für Berlin hat der Finanzierer Berlin Hyp dargelegt, dass die Mieten nach einer Delle durch die Mietpreisbremse wieder stärker gestiegen seien.

Die Kaufpreise koppelten sich der ZIA-Studie zufolge bisher in den Metropolen immer stärker von der Mietentwicklung ab. So seien die Preise in München im vergangenen Jahr besonders deutlich stärker gestiegen als die Neuvertragsmieten - in den anderen Metropolen zeigte sich eine ähnliche Entwicklung. Bundesweit seien die Preise jedoch nur leicht übertrieben.

Familienbaugeld könnte Preise weiter treiben

Der Freiburger Ökonom Lars Feld warnte davor, die Preise weiter zu treiben, etwa durch ein "Baukindergeld", wie es Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will. Besser seien Erleichterungen bei der Grundsteuer und der Grunderwerbssteuer. Hendricks' Staatssekretär Gunter Adler (SPD) zeigte sich skeptisch, ob das das geplante Familienbaugeld noch vor der Bundestagswahl im September kommt.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • 5G-Antenne Telekom

    Telekom startet 5G-Ausbau und unlimitierten Datentarif

    Die Telekom beginnt ihren 5G-Ausbau an sechs Standorten und bietet bereits jetzt die Möglichkeit, entsprechende Tarife zu buchen. Die Verträge bieten unbegrenztes Datenvolumen und kosten rund 75 und 85 Euro.

  • Internetservice

    Preisstudie: In dieser Stadt gibts die höchsten Gehälter

    Die Analysten der Deutschen Bank haben ihren neuen Report zu Preisunterschieden in 42 Ländern veröffentlicht. Hier kann man nachlesen, wo die Cola oder das Bier am teuersten ist oder in welcher Stadt die höchsten Gehälter gezahlt werden.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Autos

    Parkgebühren: So viel zahlt man in Paris, London und Warschau

    Wie hoch sind die Parkgebühren in den Metropolen der Welt? Das Portal Ubeego hat die Parkplatzkosten zahlreicher Großstädte rund um den Globus verglichen. Welches ist die günstigste Stadt zum Parken und wo zahlt man richtig viel?

Top