Wohnen

Studie: Die eigene Immobilie ist günstiger als die Mietwohnung

Die eigene Immobilie ist einer aktuellen Studie zufolge langfristig günstiger als ein Mietverhältnis. Dennoch sind die Deutschen beim Immobilienkauf demnach eher zurückhaltend: Nur 46 Prozent leben im eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung.

Traum vom Haus© vadim yerofeyev - Fotolia

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass sich Wohneigentum lohnt. Dennoch leben nach eigenem Bekunden nur 46 Prozent in den eigenen vier Wänden, wie die Studie "Wohnen in Deutschland 2017" ergab. Sie wurde vom Institut für Demoskopie Allensbach und dem Beratungsunternehmen IW Consult im Auftrag der Sparda-Banken erstellt. Demnach ist der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht überall in Deutschland günstiger als ein Mietverhältnis. Im Durchschnitt beträgt der Kostenvorteil 41 Prozent, es gibt aber große regionale Unterschiede.

Angst vor langfristigen Schulden

Dennoch scheuen viele der Befragten den Erwerb eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Als Grund wird vor allem das Risiko genannt, sich langfristig zu verschulden und möglicherweise Kredite nicht mehr bedienen zu können. Das sehen 61 Prozent der Befragten als Hinderungsgrund. Abschreckend wirken auch ein hoher Kaufpreis (54 Prozent) oder die Befürchtung, sich wegen der finanziellen Verpflichtungen in anderen Bereichen einschränken zu müssen.

Umfrage: Immobilienbesitzer sind zufriedener

Allerdings kommt die Umfrage auch zu dem Schluss, dass Immobilienbesitzer mit ihrer Wohnsituation zufriedener seien als Mieter. "Sehr zufrieden" zeigten sich 63 Prozent der Haus- und Wohnungsbesitzer, aber nur 30 Prozent der Bewohner einer Mietwohnung.

Welche Kriterien liegen bei der Wunschimmobilie vorn?

So plant denn auch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren den Kauf einer Immobilie. In Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1.750 und 3.500 Euro ist dieser Wunsch am stärksten ausgeprägt. Beim Standort legen die Bundesbürger insbesondere Wert auf gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, eine gute medizinische Versorgung vor Ort sowie gute Luft und wenig Verkehrslärm.

Aber auch nahegelegene Schulen und eine nicht zu große Entfernung zum Arbeitsplatz beeinflussen die Entscheidung. Unter den Mietern mit Kaufplänen sind 77 Prozent nicht bereit, weiter als 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln.

Einkommen und Eigentümerquote

Insgesamt gilt: Eine Immobilie muss man sich leisten können. So liegt die Eigentümerquote in der Einkommensgruppe von 2.000 bis 6.000 Euro netto im Monat bei 55 Prozent, bei unter 2.000 Euro bei 31 Prozent. Bei Netto-Einkommen über 6.000 Euro liegt die Wohneigentumsquote dann bereits bei 75 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparschwein

    Sparmeister: Deutsche horten 6 Billionen Euro

    Im dritten Quartal 2018 hat sich das Geldvermögen der Deutschen noch einmal vermehrt. Erstmals wurde dabei ein Betrag von 6 Billionen Euro geknackt. In welcher Form sparen die Bundesbürger am liebsten?

  • Heizkosten

    Betriebskosten: Experten raten zur Prüfung

    Die Abrechnung der Betriebskosten sollten Mieter nicht einfach hinnehmen. Experten zufolge sind die Aufstellungen fehleranfällig. Mieter haben zwölf Monate Zeit, um gegen Fehler vorzugehen. Später ist das nicht mehr möglich.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Mobiles Internet Amerika

    Höherer US-Leitzins: Gibt es Veränderungen für deutsche Sparer?

    Die US-Notenbank hat den Leitzins erhöht. Von Finanzexperten wurde der Schritt seit langem erwartet. Hat die Entscheidung auch Auswirkungen auf Verbraucher in Deutschland und Europa?

  • Beratung

    Immer mehr Bankfilialen schließen

    Immer mehr Bankfilialen schließen ihre Türen, damit wird für viele Bankkunden der Weg zur nächsten Filiale weiter. Tausende Zweigstellen haben in den letzten Jahren dicht gemacht, weil Kunden ihre Überweisungen lieber im Internet erledigen.

Top