Greenpeace

Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

Ökostrom© VRD / Fotolia.com

Hamburg - Windräder und Solaranlagen werden spätestens bis zum Jahr 2030 in allen G20-Ländern die günstigste Form der Stromerzeugung sein. In rund der Hälfte der Staaten ist die Erzeugung von Ökostrom seit 2015 billiger oder gleich teuer wie Strom aus klimaschädlichen Kohlemeilern oder gefährlichen Atomkraftwerken.

Dies ist das Ergebnis einer Studie der finnischen Lappeenranta University of Technology im Auftrag von Greenpeace. Sie vergleicht die Stromerzeugungskosten für erneuerbare Energien mit denen für konventionelle Energien in allen G20-Staaaten.

Wind- und Solaranlagen erzeugten 2015 den günstigsten Strom

Die Studie kalkuliert die Stromerzeugungskosten in allen G20-Staaten für die Jahre 2015 und 2030. Demnach erzeugen Windparks schon 2015 in weiten Teilen Europas, Südamerika, den USA, China und Australien den günstigsten Strom. Im Jahr 2030 wird die Solarenergie demnach so günstig sein, dass sie in vielen G20-Ländern die Windkraft noch unterbietet. Durch die raschen technischen Fortschritte und die dadurch sinkenden Preise würde dieser Punkt schon deutlich vor dem untersuchten Basisjahr 2030 erreicht.

Kohle verliert immer mehr an Bedeutung

Die ökonomischen Erfolge der Erneuerbaren schlagen sich laut der Umweltorganisation inzwischen im Energiemix der G20-Staaten nieder. Länderprofile zur Energie- und Klimapolitik aller G20-Mitglieder zeigten, dass der absolute Kohleanteil an der Energieversorgung der Ländergruppe zwischen 2012 und 2014 stagniert. Seither sinke der Anteil der Kohle. Zwischen 2015 und 2016 habe sich die Gesamtkapazität geplanter Kraftwerke halbiert.

Im Jahr 2016 wurden nach UN-Angaben etwa doppelt so viel in Erneuerbare Anlagen investiert wie in konventionelle Kraftwerke. Etwa 55 Prozent der neuen Stromkapazitäten basierten im vergangenen Jahr auf Erneuerbare Energien - ein Rekordwert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

    Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

  • Photovoltaik Vergleich

    Polarstern: Eigenverbrauch bei Solaranlage rechnet sich immer mehr

    Wer selbst Strom mit einer Solaranlage erzeugt, ist dem Ökostromversorger Polarstern zufolge gut damit beraten, so viel wie möglich von der Energie selbst zu verbrauchen. Der Eigenverbrauch lohnt sich demnach immer mehr.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

Top