Preisvergleich

Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

StrompreisStudenten müssen nicht auf hohen Stromkosten sitzen bleiben.© babimu / Fotolia.com

Berlin - Studiengebühren, ÖPNV-Ticket, Miete: Schon vor dem Semesterstart herrscht bei vielen Studenten Ebbe in der Haushaltskasse. Zusätzlich belasten hohe Strompreise das schmale Budget. In deutschen Uni-Städten unterscheiden sich die Stromkosten zum Teil stark. Zwischen günstigster und teuerster Uni-Stadt liegen knapp 20 Prozent, so eine Analyse von Toptarif.

Alleinlebende Studenten zahlen in Lüneburg am meisten für Strom

Die höchsten Stromkosten werden in der niedersächsischen Universitätsstadt Lüneburg fällig. Ein alleinlebender Student zahlt hier jährlich 732 Euro für 2.000 Kilowattstunden (kWh) Strom in der Grundversorgung. Teuer ist es auch in Frankfurt am Main und Leipzig (jeweils 695 Euro) sowie in Berlin (694 Euro). Am günstigsten kommen alleinlebende Studenten in Düsseldorf (590 Euro), Hildesheim (593 Euro), Bonn (595 Euro) und Osnabrück (597 Euro) weg.

Die Stromkosten sollten für die Wahl der Uni-Stadt zwar keine Rolle spielen, gut beraten sind Studenten jedoch, wenn sie sich beim Einzug in die neue Wohnung einen günstigen Anbieter suchen, sagt Dr. Arnd Schröder, Geschäftsführer des Vergleichsportals TopTarif. Sobald das erste Mal das Licht angeknipst würde, komme automatisch ein Vertrag mit dem örtlichen Stromversorger zustande. Und der sei in der Regel der teuerste auf dem Markt.

Ein Anbieterwechsel kann die Kosten deutlich senken. Singles sparen in den deutschen Uni-Städten durchschnittlich 191 Euro, wenn sie aus der Grundversorgung zu einem günstigen Tarif wechseln.

Deutliche Ersparnisse in einer WG

In einer Wohngemeinschaft haben Studenten den Vorteil, dass sie sich die Verbrauchskosten für Strom untereinander aufteilen können. Pro Kopf zahlen sie also meist weniger als Singles. Zwar ist dann der Verbrauch höher, die Ersparnis aber ebenfalls. Eine drei- bis vierköpfige WG mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom spart laut der Analyse in deutschen Uni-Städten durchschnittlich 397 Euro. Am größten sei die Ersparnis für Weimarer Studenten: Hier würden 1.313 Euro im örtlichen Grundversorgungstarif fällig. Beim günstigsten Anbieter koste die gleiche Menge Strom 799 Euro - das wären über 500 Euro für die WG-Kasse.

Warum unterscheiden sich die Preise je nach Region?

Der Strompreis für Privatkunden setzt sich im Wesentlichen aus drei Bestandteilen zusammen: den staatlich regulierten Steuern und Umlagen (z. B. EEG-Umlage und Stromsteuer), den Netzentgelten und den Kosten für Beschaffung, Marge und Vertrieb. Letzteres wird vor allem durch den starken Wettbewerb am Strommarkt beeinflusst und fällt je nach Versorger unterschiedlich hoch aus. Das ist die größte Stellschraube für alle Privatkunden. Wer hier aktiv wird und die großen Preisdifferenzen für sich nutzt, reduziert seine jährlichen Kosten merklich, sagt Schröder.

Für die regionalen Preisunterschiede sind vor allem die Netzentgelte verantwortlich, die die Netzbetreiber für die Durchleitung von Strom erheben. Sie unterscheiden sich je nach Bundesland stark. In strukturschwachen Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte zahlen Verbraucher höhere Entgelte, weil die Kosten auf entsprechend weniger Haushalte umgelegt werden können. Das trifft besonders auf den Osten Deutschlands zu. Insgesamt machen die Netzentgelte rund ein Viertel des Strompreises aus.

Steuern Umlagen Strom © Verivox
Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

Top