Studie

Studenten verdienen zum Jobstart im Schnitt 44.300 Euro

Eine Studie hat das Einstiegshalt von Hochschulabsolventen miteinander verglichen. Wer viel Geld verdienen möchte, sollte demnach die Chemiebranche für die Jobwahl in Betracht ziehen und die Geistes-, Geschichts- und Kulturwissenschaften eher außen vor lassen.

GewerbeDie Höhe des Einstiegsgehalts hängt vom Studiengang und auch von anderen Faktoren ab.© Robert Kneschke / Fotolia.com

Düsseldorf - Das Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen hängt von Studiengang, Branche und der Unternehmensgröße ab. Das zeigt eine Studie des Jobportals "Stepstone". Im Schnitt verdienen Jobanfänger 44.300 Euro brutto im Jahr, wie die Auswertung der Gehaltsdaten von 200.000 Akademikern mit maximal zwei Jahren Berufserfahrung ergab.

Ranking der Einstiegsgehälter nach Studiengängen

Spitzenreiter des Rankings nach Studiengängen sind Ärzte und Zahnärzte, die mit durchschnittlich 52.700 Euro in den Beruf starten. Auf Platz zwei liegen Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge wie Chemie, Pharmazie und Physik (48.800 Euro), knapp dahinter folgen Wirtschaftsingenieure auf Rang drei (48.700 Euro). Dann erst folgt die klassische Ingenieurwissenschaft (47.500 Euro).

Juristen verdienen etwa tausend Euro weniger im Jahr. Mathematiker und Informatiker (46.200 Euro) rangieren vor den Wirtschaftswissenschaftlern (43.000 Euro) und Psychologen. Lehramtsstudenten verdienen mit 41.300 Euro im Jahr unterdurchschnittlich. Das Schlusslicht im Ranking bilden aber Erziehungs-, Geistes- sowie Geschichts- und Kulturwissenschaftler mit einem Gehalt von etwa 35.000 Euro.

Chemiebranche ist am lukrativsten

Die Chemiebranche ist laut der Erhebung die lukrativste für Berufseinsteiger, dicht gefolgt von Banken und der Automobilindustrie. Am wenigsten verdienen Absolventen in den Branchen Werbung und PR sowie Freizeit, Touristik, Kultur und Sport.

15 Prozent weniger Gehalt je nach Unternehmensgröße

Die Unternehmensgröße spielt bei der Gehaltsfrage auch eine bedeutende Rolle. Je größer das Unternehmen, desto mehr Gehalt gibt es. Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern zahlen demnach laut der Erhebung am besten. In Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern dagegen verdienen Absolventen 15 Prozent weniger.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Umfrage: 21 Prozent kennen das Gehalt von Kollegen

    Wie sieht wohl das Gehalt der Kollegen aus, die eine ähnliche Arbeit verrichten, wie man selbst? Die Frage hat sich sicherlich schon der ein oder andere gestellt. Einer Umfrage zufolge kann jeder fünfte Arbeitnehmer eine Antwort darauf geben.

  • Gewerbetarife

    Statistik: Haupt- und Nebenjob werden zunehmend kombiniert

    Immer mehr Vollzeitbeschäftigte üben zusätzlich einen Nebenjob aus, zeigt eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Einem Forscher zufolge ist der Hintergrund oft ein unterdurchschnittlicher Verdienst. Minijobs seinen aber auch wegen der geringen Abgaben beliebter geworden.

  • Gewerbetarife

    Neues Gesetz: Gehalt von Kollegen darf erfragt werden

    Wer unzufrieden mit seinem Gehalt ist und sich ungerecht behandelt fühlt, der kann unter Umständen erfragen, wie es um die Löhne bei Kollegen bestellt ist. Ab dem 6. Juli gilt das neue Entgelttransparenzgesetz.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top