Stromintensiv

Stromverbrauch nach Industriezweigen: Chemie- und Metallbranche liegen vorn

Die Industrie in den Branchen Chemie, Eisen- und Metallverarbeitung und Holz- und Papierproduktion ist besonders energieintensiv. Fast 49 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2001 in die energieintensive Produktion der Chemiebranche geflossen. Eine ähnliche Größenordnung hat der Stromeinsatz für die Eisen- und Metallverarbeitung mit 47 Milliarden Kilowattstunden gehabt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Auf die Industrie am Standort Deutschland entfällt etwa die Hälfte des Stromverbrauchs. Chemieindustrie, Eisen- und Metallverarbeitung sowie Holz- und Papierproduktion nutzten 2001 nahezu ein Viertel des gesamten Bedarfs von 502 Milliarden Kilowattstunden. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Fast 49 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2001 in die energieintensive Produktion der Chemiebranche geflossen. Hiervon erzeugte die Chemieindustrie etwa acht Milliarden Kilowattstunden in eigenen Kraftwerken. Eine ähnliche Größenordnung hat der Stromeinsatz für die Eisen- und Metallverarbeitung mit 47 Milliarden Kilowattstunden gehabt. Dahinter folgte laut VDEW die Holz- und Papierindustrie mit 26 Milliarden Kilowattstunden vor der Eisenschaffenden Industrie, die 24 Milliarden Kilowattstunden verbrauchte. Insgesamt nutzte die Industrie im Jahr 2001 mit 241 Milliarden Kilowattstunden Strom die Hälfte des gesamten Verbrauchs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreise

    Vier neue Kraftwerke in Bau

    Mit dem Bau eines Pumpspeicherkraftwerks durch VEAG und die Errichtung von drei weiteren Kraftwerken, die Strom aus Braunkohle, Gichtgas und Biomasse erzeugen werden, moderniesieren die Energieversorger in Deutschland derzeit ihren Kraftwerkspark. Bis 2003 sollen zusammen 2296 Megawatt Leistung ans Netz gehen und unwirtschaftliche Anlagen ersetzen.

  • Energieversorung

    2001: Mehr Geld für Öko-Strom

    Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Stromversorger nahezu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, der aus den regenerativen Energiequellen Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt wurde. Nach den Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlten sie dafür etwa 1,5 Milliarden Euro vorwiedend an private Erzeuger.

  • Energieversorung

    Stromversorger steigern Energieeffizienz

    Im Jahr 2000 haben die deutschen Energieversorger zur Erzeugung einer Kilowattstunde Strom 0,346 Kilogramm Steinkohleeinheiten benötigt. Das waren gut vier Prozent weniger als noch 1990. Grund: Der technische Fortschritt mit höheren Verbrennungstemperaturen und die Kombination von Gas- und Dampfturbinen.

Top