Statistik

Stromverbrauch im Haushalt: Ein Drittel in der Küche

Im Jahr 2000 haben die deutschen Haushalte insgesamt 111,2 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Nach neusten Zahlen des VDEW entfiel davon gut ein Drittel auf den Betrieb der Küche. Für Beleuchtung wurden etwa neun Milliarden Kilowattstunden verwendet und der Betrieb von Fernseh-, Hifi- und Videogeräten verbrauchte acht Milliarden Kilowattstunden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wer Strom effizient einsetzen will, muss wissen, wofür die Energie verbraucht wird: In den Haushalten findet mit 40 Milliarden Kilowattstunden mehr als ein Drittel des Stromverbrauchs in der Küche statt. Das zeigt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, mit neuesten Zahlen für 2000.

Auf Kühlschränke und Gefriertruhen entfallen mit nahezu 23 Milliarden Kilowattstunden etwa 21 Prozent des gesamten Stromverbrauchs der Haushalte, die weitere Küchenausstattung mit Herd, Spülmaschine und Warmwassergeräten hatte einen Anteil von fast 15 Prozent, ermittelte der VDEW.

Beleuchtung schlägt mit insgesamt nahezu neun Milliarden Kilowattstunden und einem Anteil von acht Prozent zu Buche. Die Unterhaltung und Information mit Fernseh-, Hifi- und Videogeräten und Computern verbrauchte acht Milliarden Kilowattstunden und hat einen Anteil von sieben Prozent am Stromverbrauch im Haushalt.

Übersicht über den Stromverbrauch von Haushaltsgeräten im Jahr 2000. In Klammern stehen der Verbrauch in Milliarden Kilowattstunden / Anteil am gesamten Stromverbrauch im Haushalt:

Kühlschrank (11,6 / 11), Warmwasser Bad (11,5 / 10), Gefriergerät (11,2 / 10), Elektroherd (10,3 / 9), Beleuchtung (9,3 / 8), Fernseher, Audio, Video, PC (7,7 / 7), Gemeinschaftsanlagen wie Treppenhausbeleuchtung, Aufzüge (6,5 / 6), Waschmaschine (4,7 / 4), Geschirrspüler (3,6 / 3), Warmwasser Küche (3,5 / 3), Wäschetrockner (3,2 / 3), Elektrische Heizgeräte (ohne Elektro-Speicherheizung und Elektro-Wärmepumpen) (2,0 / 2) und Sonstige Haushaltsgeräte und Anwendungen (26,1 / 24).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Umfrage: Stromkunden haben Verbrauch nicht im Blick

    Die meisten Stromkunden scheinen sich mit ihrem Energieverbrauch nicht zu beschäftigen. Einer Umfrage zufolge können über 40 Prozent nicht genau sagen, wie ihr Stromverbrauch im letzten Jahr aussah. Dabei lauert hier ein großer Kostenfaktor.

  • Smarthome

    Smarte Lautsprecher im "Zuhören-Modus": Stromkosten sind überschaubar

    Laptops, Fernseher und smarte Lautsprecher werden der Bequemlichkeit wegen einfach dauerhaft im Standby-Betrieb belassen, obwohl die Geräte Strom verbrauchen. Bei intelligenten Lautsprechern fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Anders sieht das aber bei Laptops und Spielekonsolen aus.

  • Strompreise

    Wofür Haushalte Strom verbrauchen und wie man ihn sparen kann

    Wohin fließt der Strom? Diese Frage stellte sich die NaturEnergie AG und stellte die wichtigsten Haushaltsbereiche zusammen: Heizen, Warmwasser, Kühlen und Gefrieren - das sind die größten "Energiefresser". Stromsparen ist ansonsten gar nicht so schwer - und es hilft vor allem, Kosten zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    Strom aus Schweizer Alpen für Berlin

    Aus dem Schmelzwasser der Gletscher rund um den Piz Bernina - dem einzigen 4000er-Gipfel in den Ostalpen - wird im abgelegenen Schweizer Bergtal Puschlav seit 100 Jahren sauberer Strom erzeugt. Seit 1. Oktober 2002 bringt die Energie aus den alpinen Kraftwerken u. a. das Berliner Rathaus, Krankenhäuser und Universitäten zum Erleuchten.

  • Energieversorung

    Stromwirtschaft steigert Wirkungsgrad

    Durch neue Technologien benötigt der fossil befeuerte Kraftwerkspark der deutschen Stromwirtschaft heute nur noch knapp halb soviel Brennstoff zur Erzeugung einer Kilowattstunde Strom als vor 50 Jahren. Der durchschnittliche Wirkungsgrad beträgt 36 Prozent, bei modernen Kraftwerken seien Wirkungsgrade bis zu 60 Prozent möglich.

Top