128 Milliarden

Stromverbrauch im ersten Quartal stabil

Im ersten Quartal dieses Jahres hat Deutschland 128 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es mit 127 Milliarden Kilowattstunden etwa 0,6 Prozent weniger. Gründe: Milde Witterung, mäßige Konjunktur und das Energiebewusstsein der Verbraucher.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Absatz der deutschen Stromversorger war im ersten Quartal 2002 mit einem leichten Plus von 0,6 Prozent etwa ebenso hoch wie in den ersten drei Monaten des Vorjahres: Der Stromverbrauch stieg auf 128 (erstes Quartal 2001: 127) Milliarden Kilowattstunden. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Wichtigste Einflussfaktoren beim Stromverbrauch waren nach Angaben des Branchenverbandes die relativ milde Witterung sowie die mäßige Konjunktur. Außerdem spiele die hohe Energieeffizienz in Deutschland und das Energiebewusstsein der Verbraucher eine Rolle. Zum Vergleich: VDEW rechnet mittelfristig bis 2010 mit einem Stromverbrauchs-Zuwachs von im Durchschnitt knapp einem Prozent pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Video Spiel

    Eon: Spielkonsolen verursachen höhere Stromkosten

    Bei den Spielkonsolen gibt es große Unterschiede beim Stromverbrauch und somit auch bei den Energiekosten. Die Nintendo Wii verbraucht beispielsweise mehr als doppelt so viel Strom wie die klassische Wii.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom und Gas sind 2019 teurer geworden

    Über 600 Strom- und fast 400 Gasversorger haben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ihre Preise erhöht. Das ist ein Teilergebnis einer Preisanalyse von Verivox.

  • Stromtarife

    VDEW-Umfrage: 32 Ökostrom-Händler am Markt

    Der größte Branchenverband VDEW hat in einer neuen Umfrage die Ökostromangebote auf dem deutschen Strommarkt untersucht. Ergebnisse: 80 Prozent der Stromversorger bieten Ökostrom an, es gibt 32 unabhängige Ökostrom-Händler und Wasserkraft hat einen Anteil von 77 Prozent, gefolgt von Sonnenenergie mit einem Anteil von 70 Prozent.

  • Stromtarife

    Ein Drittel des Stromimports aus Frankreich

    Im vergangenen Jahr kamen 14,6 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Frankreich in die Bundesrepublik. Die meisten Exporte gingen in die Niederlande - insgesamt 17 Milliarden Kilowattstunden. Laut dem Verband der Netzbetreiber ist Deutschland ein wichtiges Transitland im Stromhandel.

  • Energieversorung

    Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

    Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

Top