Preiserhöhung

Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

Stromvergleich© svort / Fotolia.com

Berlin – Verbraucher müssen im neuen Jahr mit steigenden Strompreisen rechnen. Neben der EEG-Umlage erhöhen sich auch weitere staatliche Abgaben sowie vielerorts die Netzentgelte. Dadurch steigen die Strompreise von 251 Versorgern durchschnittlich um 3,5 Prozent – örtlich sogar um bis zu 15,2 Prozent. Das zeigen Auswertungen von TopTarif und Verivox.

251 Stromanbieter kündigen Preiserhöhungen an

Die durchschnittlichen Strompreise sind im Jahresverlauf um ein Prozent nach unten gegangen. Im November zahlte eine 4-köpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden elf Euro weniger als noch im Januar, so TopTarif. Doch zum Jahreswechsel kehren viele Anbieter den Trend um: 251 Grundversorger, also etwa ein Drittel, haben Verivox zufolge Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt. Dadurch steigt die Stromrechnung der betroffenen Haushalte im Schnitt um 41 Euro. Zugleich wollen einige wenige Versorger ihre Preise um etwa zwei Prozent senken.

In Sachsen seien besonders viele Haushalte von den Preissteigerungen betroffen. Gut zwei Drittel aller Grundversorger heben hier ihre Strompreise an. Auch viele Bayern und Hessen müssen zum Jahreswechsel mit höheren Kosten für Strom rechnen. Die Erhöhungen fallen regional unterschiedlich aus. Verivox rechnet zudem mit einer weiteren Preiserhöhungswelle Anfang 2017.

Fast 40 Prozent Ersparnis möglich

Alle Versorger, die ihre Preise anheben, müssen ihre Kunden auch auf ihr Sonderkündigungsrecht hinweisen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen, sodass Verbraucher schnell handeln sollten.

Der Wettbewerb auf dem Strommarkt hat in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. Verbraucher können heute im Schnitt zwischen 171 Stromanbietern in ihrer Region wählen – vor zehn Jahren waren es nur 26 Versorger. Das führt auch zu einem großen Preisgefälle am Markt. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt laut TopTarif aktuell 1.211 Euro im teuren Grundversorgungstarif. Beim günstigsten Anbieter werden pro Jahr nur 741 Euro fällig. Das entspricht einer jährlichen Entlastung von 470 Euro oder 39 Prozent.

Jetzt Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • Stromrechnung

    Umfrage: Stromkunden haben Verbrauch nicht im Blick

    Die meisten Stromkunden scheinen sich mit ihrem Energieverbrauch nicht zu beschäftigen. Einer Umfrage zufolge können über 40 Prozent nicht genau sagen, wie ihr Stromverbrauch im letzten Jahr aussah. Dabei lauert hier ein großer Kostenfaktor.

  • enviaM

    Strompreise bei EnviaM steigen

    Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

Top