Entschieden

Strompreise in Oberbayern steigen um zwei bis sechs Prozent

Auch die Verbraucher in Oberbayern werden zum größten Teil im kommenden Jahr mehr Geld für ihren Strom zahlen müssen. Wie der Münchner Merkur in seiner Online-Ausgabe berichtet, hat die Regierung von Oberbayern die Anträge von 36 Stromversorgern für Preiserhöhungen zwischen zwei und sechs Prozent genehmigt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Wie der Münchner Merkur in seiner Online-Ausgabe berichtet, hat die Regierung von Oberbayern 36 Stromversorgern Preiserhöhungen zwischen zwei und sechs Prozent genehmigt. 25 weitere Stromversorger hätten Anträge gestellt, über die noch vor Weihnachten entschieden werden soll.

Allerdings hat die Behörde die eingereichten Erhöhungen zum größten Teil nochmal gekürzt, so dass die Preissteigerung laut einer Sprecherin etwas gemäßigter ausfalle. Elf oberbayrische Energieunternehmen hatten sogar erst gar keine Anträge eingereicht.

Während über die Preissteigerungen der Stadtwerke München noch nicht entschieden wurde, weil laut Merkur noch Unterlagen nachgereicht werden müssten, bekommen die Kunden von E.ON zumindest was den Allgemeinen Tarif (Basis Power) angeht noch eine Schonfrist bis März.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Weitere Strompreiserhöhungen: Drewag und Stadtwerke Bochum

    Der "fröhliche" Reigen der Bekanntgabe von Strompreiserhöhungen wird fortgeführt: Auch die Stadtwerke Bochum und die Dresdner Drewag werden ihre Energie zum 1. Januar verteuern. In Bochum steigt der Kilowattstundenpreis um 0,78 Cent, in Dresden um 1,28 Cent.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

  • Stromtarife

    VEA erwartet 2005 neue Gashöchstpreise

    In seinem aktuellen Erdgaspreisvergleich hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) auch nach wie vor Preisunterschiede von nahezu 30 Prozent zwischen den einzelnen Versorgern festgestellt. Der lange Zeit günstigste Anbieter, die EWE Oldenburg, wurde von den Stadtwerken Bielefeld abgelöst.

Top