Wettbewerb im Strommarkt

Strompreise für Industrie niedriger als 1998

Trotz höherer staatlicher Belastungen sind die Strompreise für die mittelständische Industrie seit 1998 um rund fünf Prozent gesunken. Der Wettbewerb im Strommarkt hat zuerst hohe Preisnachlässe bewirkt, jedoch haben hohe Brennstoffkosten und Steuern sowie Abgaben die Preise wieder etwas steigen lassen. Dies berichtet der VDEW.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Strompreise für die mittelständische Industrie sind 2004 trotz wachsender staatlicher Belastungen rund fünf Prozent günstiger als 1998, also zu Beginn des Wettbewerbs. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach Erhebungen des Bundesverbandes der Energieabnehmer (VEA), Hannover.

Der Wettbewerb im Strommarkt habe für kleine und mittlere Betriebe anfangs Preisnachlässe von 35 Prozent gebracht. Ab 2001, so der VDEW, wirkten dann steigende Brennstoffkosten sowie die Verzehnfachung von Steuern und Abgaben preistreibend.

Die Stromrechnung einer Maschinenfabrik mit 300 Beschäftigten betrage beispielsweise 2004 im Mittel 11.400 Euro im Monat, 1998 waren es im gleichen Zeitraum 12.000 Euro. Der Staatsanteil kletterte dabei von zwei auf 21 Prozent, erläuterte der VDEW. In diesen Werten sei allerdings die Stromsteuer enthalten, die den Unternehmen zum großen Teil erstattet werde. Unterm Strich bleibe der Industrie im Vergleich zu 1998 ein spürbarer Preisvorteil.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Hochspannungsmasten

    VEA fordert Nachbesserungen beim Energiewirtschaftsgesetz

    Die heutige Anhörung zum Energiewirtschaftsgesetz nimmt der Bundesverband der Energie-Abnehmer zum Anlass, weitreichende Nachbesserungen zu fordern. Aus Sicht des VEA seien die bisher vorgelegten Verordnungen nicht ausreichend und wiesen noch zahlreiche Mängel auf.

  • Energieversorung

    VEA kritisiert Pläne zur Kohlendioxid-Redu­zie­rung

    "Industrie und Privathaushalte in Deutschland sind nun wirklich schon genug geplagt mit einer enormen Abgabenlast. Jetzt aber den schon übertrieben hohen Strompreis noch mehr in die Höhe zu treiben, ist unanständig", monierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, heute in Hannover.

  • Hochspannungsmasten

    Metallindustrie fordert international wettbewerbsfähige Stromlieferverträge

    Von 2001 bis 2007 werde mit einer 70-prozentigen Erhöhung der Strompreise in Deutschland gerechnet, bemängelt die Wirtschaftsvereinigung Metalle. Schon heute gehörten die Industriestrompreise hierzulande zu den höchsten in Europa. Daher würden deutliche Signale für die Zukunftssicherung erwartet.

Top