Preiserhöhung

Strompreise bei EnviaM steigen

Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

07.11.2016, 15:05 Uhr (Quelle: DPA)
enviaM© envia Mitteldeutsche Energie AG

Chemnitz – Privatkunden des Chemnitzer Energieanbieters EnviaM müssen sich auf höhere Strompreise einstellen. Vom 1. Januar 2017 an steigen die Grundpreise um 2,17 Euro brutto pro Monat, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Betroffen seien Privatkunden in der Grundversorgung und daran angelehnte Sonderprodukte, hieß es. An den Verbrauchspreisen soll sich allerdings nichts ändern. Auch für Gewerbekunden bleiben die Strompreise konstant.

EnviaM: Höhere Strompreise durch die Energiewende

Als Grund für die Erhöhung führte das Unternehmen die Kosten für die Energiewende ins Feld. "Die Energiewende schreitet voran, aber sie kostet auch. So steigen Netzentgelte und Umlagen, insbesondere die EEG-Umlage, im neuen Jahr weiter an", erklärte Vertriebsvorstand Andreas Auerbach. Diese Mehrkosten könnten auch durch sinkende Energie-Beschaffungskosten nicht vollständig ausgeglichen werden. Auerbach forderte eine Neuregelung der Netzentgelte, um die Stromverbraucher in Ostdeutschland zu entlasten.

Die Energiewende hat den Gewinn des Unternehmens nach eigenen Angaben im Jahr 2015 geschmälert. Demnach ging das Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 312,7 Millionen Euro 2014 auf 299,3 Millionen Euro zurück. Der Umsatz nahm um 200 Millionen Euro zu und betrug 4,99 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Strompreise

    EEG-Umlage und Netzgebühren steigen

    Neben der EEG-Umlage steigen auch die Netzentgelte im kommenden Jahr. Auf Stromkunden kommt somit sehr wahrscheinlich eine Preiserhöhung zu. Letztendlich entscheiden die Stromversorger, wie viel sie von den Kosten weitergeben.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strommast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Top