Stromkosten

Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

Elektrizität© jeancliclac / Fotolia.com

Chemnitz - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen.

Allerdings gab Mitnetz für die Noteingriffe drei Millionen Euro weniger aus als noch 2016 (16,9 Millionen Euro). Als mögliche Gründe für den Rückgang nannte das Unternehmen kürzere Abschaltphasen, geringere Leistungsabregelungen und die Abschaltung unterschiedlicher Anlagen.

Energieanlagen werden wegen drohender Überlastung abgeschaltet

Bei zu hohem Aufkommen von Strom aus erneuerbaren Energien wäre das Stromnetz überlastet. Um das vermeiden, werden zunächst konventionelle Energieanlagen wie Müllverbrennungsanlagen und Kohlekraftwerke heruntergefahren. Anschließend folgen Wind-, Photovoltaik- und Kraft-Wärmekopplungs-Anlagen. Die Entschädigung für die Betreiber richtet sich nach der Art der Anlage, der Dauer der Unterbrechung sowie der Höhe der Leistungsreduzierung.

Zahl der Eingriffe hat über die letzten zwei Jahre hinweg abgenommen

Insgesamt musste der Verteilnetzbetreiber Mitnetz nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 261 Mal die Stromerzeugung durch die Einspeiser reduzieren. 2016 waren es hingegen nur 224 Eingriffe. Etwa ein Fünftel der Reduzierungen sei auf Verlangen des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz geschehen. Der Anstieg sei auf ein windreiches Jahr mit dem schweren Stürmen Xavier und Herwart zurückzuführen, teilte das Unternehmen mit.

Vor zwei Jahren war die Zahl der Eingriffe mit 534 noch mehr als doppelt so hoch. Hier trage der Netzausbau Früchte, sagte Unternehmenssprecherin Evelyn Zaruba. So sei im August 2016 eine neue Hochspannungsschaltanlage im Umspannwerk Jessen/Nord in Betrieb genommen worden. Seither hätten die Eingriffe in der Region Bad Liebenwerda (Brandenburg), Jessen (Sachsen-Anhalt) und Falkenberg (Brandenburg) deutlich reduziert werden können.

Mitnetz gehört zu enviaM

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH mit Sitz in Kabelsketal (Sachsen-Anhalt) ist eine 100-prozentige Tochter des Chemnitzer Energieversorgers enviaM. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte regionale Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland. Es betreut ein Stromnetz von 74.000 Kilometern Länge in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Hochspannungsleitung

    Tennet plant Anhebung der Netzentgelte

    Die Netzentgelte, die aktuell etwa ein Viertel der Stromrechnung ausmachen, steigen 2018 für viele Haushalte mit großer Wahrscheinlichkeit. Netzbetreiber Tennet, der Stromleitungen in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns betreibt, hat eine Preiserhöhung angekündigt.

Top