Statistik

Strommarkt Deutschland 1998/2003: Strom für Industrie günstiger als 1998

Erhebungen des VDEW zufolge zahlt die mittelständische Industrie in diesem Jahr trotz gestiegener Abgaben noch immer weniger für ihren Strom als vor Beginn der Liberalisierung 1998. Mittlerweile bestünden etwa 14 Prozent der Stromrechnung aus Konzessionsabgabe sowie Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strompreise für die mittelständische Industrie lagen Ende 2003 immer noch knapp ein Viertel unter dem Niveau von 1998 zu Beginn des Wettbewerbs. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach neuesten Erhebungen.

Seit 1998 profitiere die Industrie von einer Talfahrt der Strompreise. In den fünf Wettbewerbsjahren seien aber gleichzeitig die staatlichen Abgaben um das Siebenfache gestiegen. Die Stromsteuer, so der VDEW, sei darin nicht enthalten, da viele Betriebe diese vollständig erstattet bekommen. Steigende Kosten für Brennstoffe, Regelenergie und staatliche Belastungen hätten nach Angaben des Branchenverbandes ab 2001 wieder zu steigenden Preisen geführt.

Ein durchschnittlicher Industriebetrieb zahlt laut VDEW 2003 etwa 14 Prozent seiner Stromrechnung für Konzessionsabgabe sowie die Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Energieversorung

    Stimmen zum EEG-Kompromiss

    Gestern haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin auf einen Kompromiss bei der weiteren Förderung erneuerbarer Energien und der weiteren Ausgestaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nachfolgend veröffentlichen wir einige Stimmen dazu.

  • Energieversorung

    VIK-Rundumschlag: Energieintensive Unternehmen werden zu stark belastet

    Mit der Perspektive zunehmender Energiekosten gehen die deutschen Unternehmen in Deutschland in das Jahr 2004. Anlässlich der diesjährigen Jahres-Pressekonferenz des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) unterstrich der VIK-Vorsitzende Horst R. Wolf die zunehmend schwierigere Wettbewerbssituation der in Deutschland ansässigen Unternehmen.

  • Strompreise

    vzbv und des Bundes der Energieverbraucher: Liberalisierung unbefriedigend

    Die neusten Entwicklungen auf dem Energiemarkt haben der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Bund der Energieverbraucher zum Anlass genommen, sich erneut zur Regulierung des Strom- und Gasmarktes zu äußern. Sie stellten klar, dass die bisherige Liberalisierung über Verbändevereinbarungen die Haushaltskunden nicht im erforderlichen Maß erreicht hat.

Top