Preisvergleich

Stromkunden auf dem Land zahlen mehr

Ein Strompreisvergleich des Verbraucherportals Verivox hat ergeben, dass die Preise der örtlichen Stromanbieter auf dem Land rund fünf Prozent höher sind als in städtischen Gebieten. Die Preisunterschiede ergeben sich jedoch nicht aus unterschiedlich hohen Abgaben, schuld ist die Preispolitik der Versorger.

02.09.2011, 09:45 Uhr
Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Heidelberg (red) - "Wir können deutlich beobachten, dass die Grundversorger auf dem Land höhere Preise verlangen als in der Stadt. Mit unterschiedlichen Abgaben hat das aber nichts zu tun“, sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

Netznutzungsentgelte und Konzessionsabgaben gleichen sich aus

In ländlichen Gebieten sind die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze tendenziell höher, da weniger Haushalte mit einem größeren Netz verbunden sind. Ein Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 kWh bezahlt dort im Durchschnitt 238 Euro (netto) an Netznutzungsentgelten. In der Stadt liegt dieser Wert mit durchschnittlich 205 Euro deutlich niedriger.

Auf dem Land werden im Gegenzug allerdings niedrigere Konzessionsabgaben bezahlt, denn dieser Preisbestandteil richtet sich nach der Anzahl der Einwohner. Werden die Kosten für Netznutzung und Konzessionsabgabe addiert, verschwindet der Unterschied zwischen Stadt (290 Euro) und Land (293 Euro) fast vollständig.

Grundversorger verlangen auf dem Land mehr

Obwohl sich die regionalen Abgaben weitgehend ausgleichen, unterscheidet sich das Preisniveau der Grundversorger deutlich. In ländlichen Gebieten bezahlt ein Haushalt mit 4.000 kWh Jahresverbrauch in der Grundversorgung durchschnittlich 1.054 Euro (brutto), in der Stadt liegt dieser Wert bei 1.010 Euro.

Bei den günstigsten Tarifen der örtlichen Grundversorger zeigt sich ein ähnliches Bild. Auf dem Land betragen die Kosten hier 987 Euro, in städtischen Gebieten sind es lediglich 933 Euro.

Überregionale Angebote machen kaum Unterschiede

Auffällig ist, dass sich diese Preisunterschiede bei den überregionalen Stromversorgern kaum wiederfinden. Im günstigsten verfügbaren Tarif (mit vergleichbaren Konditionen) betragen die jährlichen Kosten für 4.000 kWh in der Stadt durchschnittlich 789 Euro, auf dem Land sind es 795 Euro. "Die Preispolitik der überregionalen Anbieter zeigt deutlich, dass es keinen sachlichen Grund für die unterschiedlichen Preise in städtischen und ländlichen Gegenden gibt", so Peter Reese.

Methodik

Im Rahmen der Erhebung wurden alle Postleitzahlen mit einer Bevölkerungsdichte von über 1.000 Einwohnern pro Quadratkilometer und einem Flächenanteil von über 50 Prozent an einer Kommune mit über 50.000 Einwohnern als "städtische Region" definiert. Alle Postleitzahlen mit einer Bevölkerungsdichte von unter 1.000 Einwohner pro Quadratkilometer und vollem Flächenanteil an Kommunen unter 30.000 Einwohnern wurden als "ländliche Region" festgelegt. Postleitzahlen, die nicht in diese beiden Gruppen fallen, wurden nicht berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten senken

    Verivox: Strompreise verharren auf hohem Niveau

    Die Strompreise halten sich auch 2021 auf einem vergleichsweise hohen Niveau, berichtet Verivox. Das Vergleichsportal rechnet unter anderem vor, wie sich der Anstieg der Netzgebühren auf der Stromrechnung niederschlagen.

  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Hochspannungsleitung

    Stromleitungen: Brandenburg braucht 2.100 Kilometer

    Brandenburgs Stromnetze müssen einer Studie zufolge für die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erweitert werden. Bis zum Jahr 2020 seien etwa 600 Kilometer 380-Kilovolt-Fernleitungen und 1.500 Kilometer Leitungen im 110-Kilovolt-Verteilernetz erforderlich, sagte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Berechnungen zum Anstieg der Strompreise

    Einem "Spiegel"-Bericht zufolge erwartet das Wirtschaftsministerium kurzfristig steigende Strompreise im Bereich von 0,5 bis 1,5 Cent pro Kilowattstunde. Mittelfristig könnten bis zu fünf Cent mehr anfallen. Schuld daran sei weniger der Atomausstieg, sondern nicht zuletzt die starke Förderung der Photovoltaik.

  • Gasvergleich

    90 Gasanbieter erhöhen bald die Preise

    Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Marktübersicht des Verbraucherportals Verivox haben 90 Gasanbieter zum August und September Preiserhöhungen von durchschnittlich elf Prozent angekündigt. Als Grund für die Erhöhungen geben die Anbieter gestiegene Beschaffungskosten an.

Top