Armutsrisiko

Stromkosten übersteigen Hartz-IV-Sätze

Hartz-IV-Empfänger erhalten einem Medienbericht zufolge mindestens sechs Euro zu wenig im Monat, um ihre Stromkosten decken zu können. Über das Jahr betrachtet läge die Stromrechnung dann gut ein Fünftel über der vom Staat gewährten Leistung. Grund sind die schnell steigenden Strompreise.

02.01.2014, 12:18 Uhr (Quelle: AFP)
Rechnung© Martin Saure / Fotolia.com

München (AFP/red) - Die steigenden Stromkosten bringen einkommensschwache Haushalte nach einem Pressebericht in finanzielle Schwierigkeiten. Bei den 3,3 Millionen Haushalten, die von Hartz IV leben, werde die monatliche Stromrechnung im kommenden Jahr um gut ein Fünftel höher ausfallen als die staatlichen Leistungen für die Elektrizität, meldete die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag unter Berufung auf eine Untersuchung des Energie-Vergleichsportals Verivox für das Blatt. Etwa ein Drittel der 1.100 Versorger haben demnach angekündigt, die Preise im neuen Jahr um durchschnittlich drei Prozent zu erhöhen.

Sechs Euro zu wenig

Im neuen Regelsatz für Hartz-IV-Empfänger in Höhe von 391 Euro im Monat sind 32,69 Euro für Strom sowie das Instandhalten der Wohnung vorgesehen. Das reiche jedoch nicht aus, schreibt die SZ mit Verweis auf die Berechnungen von Verivox: So zahlt ein Single-Haushalt mit 1.500 kWh Jahresverbrauch von Januar 2014 an durchschnittlich 473 Euro im Jahr, monatlich also 39,42 Euro und damit mehr als der Staat für Hilfsbedürftige im Bereich Strom zahlt. Dabei seien Kosten für Reparaturen in der Wohnung noch nicht berücksichtigt.

Stromkosten sind ein Armutsrisiko

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, sagte dem Blatt: "Strom- und Heizkosten sind ein echtes Armutsrisiko geworden." Er beziffert die Unterdeckung bei den Stromkosten von Hartz-IV-Empfängern auf jährlich 90 bis 280 Euro, je nach Haushalt.

Preisanstieg um über 40 Prozent

Die Strompreise haben sich dem Bericht zufolge im Bundesdurchschnitt seit 2005 um 44 Prozent erhöht. Ein Grund für die jüngsten Erhöhungen ist die EEG-Umlage, mit der die Verbraucher die Energiewende finanzieren. Sie stieg zuletzt von 5,3 auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde. Die große Koalition will das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in der ersten Jahreshälfte 2014 reformieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verivox: Viele Strompreiserhöhungen erfolgen im Frühjahr

    Strompreiserhöhungen kündigen viele Stromanbieter auch erst im Frühjahr an, erklären die Experten von Verivox. Kunden können dann aber von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Über 80 Grundversorger haben jetzt eine Preiserhöhung angekündigt.

  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Strom- und Gaspreise

    Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

    Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

  • Energiekosten

    Heizkostenzuschuss wird nicht wieder eingeführt

    Zunächst war der Heizkostenzuschuss zur Entlastung ärmerer Haushalte wieder im Gespräch. Dann hat die neue Koalition mit Blick auf die Haushaltslage auf die Aufnahme in den Koalitionsvertrag verzichtet. Dabei sind die Energiepreise in den letzten sieben Jahren um über 20 Prozent gestiegen.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

Top