Kaum Preissenkungen

Stromkonzerne verdienen immer mehr, senken aber keine Preise

In einer bislang unveröffentlichten Studie wird es deutlich, dass die Stromkonzerne kaum Preissenkungen an Kunden weiter geben, obwohl sie ihren Umsatz um mehrere Millionen Euro steigern konnten und Personal entlassen haben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (red) – Obwohl der Strommarkt vor etlichen Jahren geöffnet und liberalisiert wurde, hat sich kaum etwas an den Preisen geändert. In den letzten zehn Jahren sanken die Strompreise für Haushaltskunden nur um 4,5 Prozent. Für Industriekunden seien die Preise in dieser Zeitspanne sogar nur um drei Prozent gesunken. Die Produktivität der Konzerne stieg dagegen um 70 Prozent. So lautet eine bisher unveröffentlichte Studie der Hans-Böckler-Stiftung.

Trotz Umsatzsteigerung und Entlassungen keine Preissenkungen

Laut dem Gelsenkirchener Wirtschaftsrechtler Ralf-Michael Marquardt haben die vier Marktführer Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zwischen 1998 und 2006 ihr Personal von 251.000 auf 207.000 Beschäftigte verkleinert, gleichzeitig aber den Umsatz von 25 Milliarden Euro auf 33,5 Milliarden Euro gesteigert. Thorsten Kaspar vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) kritisiert: "An die Verbraucher weitergegeben werden diese Preisvorteile aber nicht."

Verbraucher sollten Wettbewerb ankurbeln

Die Ursache sei der trotz Liberalisierung fehlende Wettbewerb. Außerdem wäre der Markt dynamischer und einzelne Konzerne könnten sich kaum teure Preise leisten, wenn Kunden immer wieder zum billigsten Anbieter wechselten. Die Kunden könnten so selbst Einfluss auf die Preise nehmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreiserhöhungen im Süden: Wettbewerb rettet Verbraucher

    Zum 01. Juli wird die EnBW die Strompreise der Grundversorgung um knapp acht Prozent erhöhen. Dies muss für die Verbraucher vor Ort aber nicht zwangsläufig zu erhöhten Stromrechnungen führen, denn durch die fallenden Großhandelspreise entsteht stärkerer Wettbewerb mit einer großen Zahl von günstigen Angeboten.

Top