Hohes Niveau

Stromerzeugung aus Wind erreicht neuen Rekordstand

8750 Megawatt Windkraft sind derzeit in Deutschland installiert. Dadurch können 16 Terawattstunden Strom erzeugt und etwa 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Beitrag der Windkraft zum Klimaschutz gewinnt nach Einschätzung von Bundesumweltminister Jürgen Trittin von Jahr zu Jahr an Bedeutung. In den vergangenen drei Jahren wurde die Windkapazität auf 8750 Megawatt nahezu verdreifacht.

"Mit der installierten Leistung trägt die Windkraft jetzt rund 16 Terawattstunden zur Stromproduktion bei und spart damit rund 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid ein", sagte Trittin heute auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und dem Deutschen Windenergieinstitut (DEWI) in Berlin. "Die Windenergiebranche zeigt eindrucksvoll, wie schnell die erneuerbaren Energien bei geeigneten Rahmenbedingungen zum Klimaschutz und zur Energiewende beitragen können", so Trittin weiter.

Das Jahr 2001 sei ein neues Rekordjahr in der Windkraftnutzung gewesen: 2079 Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 2659 Megawatt wurden neu errichtet. Zum Vergleich: Im bisherigen Rekordjahr 2000 gingen 1500 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 1700 Megawatt ans Netz. Windkraft liefert heute bereits drei Prozent des Stroms in Deutschland, die erneuerbaren Energien insgesamt 7,5 Prozent. Ende 2001 waren in Deutschland insgesamt etwa 11 440 Windkraftanlagen mit einer Leistung von zusammen 8750 Megawatt am Netz. Die erneuerbaren Energien insgesamt hätten im Jahr 2000 in Deutschland etwa 35 Millionen Tonnen und 2001 etwa 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. Jürgen Trittin: "Damit die Windenergienutzung auf hohem Niveau weitergehen kann, hat sich das Bundesumweltministerium zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass die erheblichen Potenziale der Windkraftnutzung auf See möglichst schnell erschlossen werden können. Dieser Ausbau soll umwelt- und naturgerecht erfolgen und wird mit allen Schutz- und Nutzungsanliegen abgestimmt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    NRW-Regierung segnet Einschränkungen für Windenergie-Ausbau ab

    In NRW gelten für den Ausbau der Windenergie voraussichtlich ab 2018 strengere Regeln. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart gab die Entscheidung der Landesregierung bekannt und hatte bereits eingeräumt, dass die neuen Regeln den Ausbau bremsen werden.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Strom sparen

    Berg: Stoiber ist Totengräber der Energiewende

    CDU/CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges die Ökosteuer abzuschaffen und den Atomausstieg rückgängig zu machen. Der Sprecher der SPD-Fraktion in der Energie-Enquete-Kommission Axel Berg hält ihn für "nicht glaubwürdig".

  • Stromnetz Ausbau

    Landkreis Ebersberg stellt auf Ökostrom um

    Die Darmstädter NaturPur AG hat mit dem bayrischen Landkreis Ebersberg einen weiteren Landkreis als Kunden gewonnen. Jetzt versorgt das Unternehmen drei Landkreise und 17 Kommunen in Deutschland mit "sauberem" Strom.

  • Strompreise

    EBV-Windparks erzeugten über 100 Millionen Kilowattstunden Strom

    In Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hat die Oldenburger EBV-Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr 34 Windenergieanlagen mit einer Leistung von fast 50 Megawatt installiert.

Top