Strommarkt Deutschland

Strombranche setzt weiter auf Energiemix mit Atomstrom

Die Stromerzeugung aus Kraftwerken der Stromversorger stieg 2004 um knapp ein Prozent auf 529 Milliarden Kilowattstunden. Dabei waren Kohle und Kernenergie die wichtigsten Energieträger: Der Anteil von Braunkohle betrug 27 Prozent. Kernenergie stellte unverändert 30 Prozent der Produktion, heißt es in einer neuen Broschüre.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die deutsche Stromwirtschaft setzt weiter auf einen Energiemix mit Erzeugung aus Kernkraft. Kohle und Kernenergie seien die wichtigsten Energieträger, unterstrich der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) am Montag in Berlin. Kernenergie stelle unverändert 30 Prozent der Produktion, betonte VDEW-Chef Eberhard Meller bei der Vorstellung einer neuen Broschüre "Strommarkt Deutschland - Frühjahr 2005".

Der Anteil von Braunkohle an der Energieerzeugung habe im vorigen Jahr 27 Prozent betragen, einen Prozentpunkt weniger als 2003. Aus Steinkohle stammten knapp 22 Prozent nach 24 Prozent ein Jahr zuvor. "Die Vielfalt im Energiemix der deutschen Stromwirtschaft senkt Versorgungs- und Preisrisiken", sagte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller. Damit blieben den Kunden "extreme Preisaufschläge" erspart.

Der Anteil erneuerbarer Energien kletterte nach Verbandsangaben im vorigen Jahr von neun auf zehn Prozent. Erdgas steuerte acht Prozent bei, ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Aus Heizöl, Pumpspeichern und sonstigen Energieträgern stammten drei Prozent der Netto-Stromerzeugung. Diese stieg 2004 um knapp ein Prozent auf insgesamt 529 Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommissar kritisiert Union und FDP wegen Haltung zu erneuerbaren Energien

    Die Europäische Union wird die Kyoto-Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen vermutlich nicht einhalten. "Unser Energiemix ist für Kyoto nicht optimal", sagte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe) in Berlin. Gleichzeitig kritisierte er CDU und FDP für ihre Haltung zur Förderung Erneuerbarer.

  • Strompreise

    Stromverbrauch im ersten Quartal gestiegen

    Der Stromverbrauch in Deutschland stieg im ersten Quartal dieses Jahres aufgrund kühler Witterung und einer höheren Industrieproduktion um etwa 2,5 Prozent auf 139 Milliarden Kilowattstunden, teilte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen (VDEW) mit.

  • Strompreise

    Exkurs III: Merkel kündigt "Kurskorrektur" in der Energiepolitik an

    Bei einem eventuellen Regierungswechsel will die CDU die Instrumente der Energiepolitik überprüfen. Insbesondere die Ökosteuer, das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz seien nicht ausreichend aufeinander abgestimmt und führten zu Doppelbelastungen, sagte Angela Merkel in dieser Woche.

Top