Strom-Drehscheibe

Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

An zweiter Stelle folgten die Lieferungen aus Osteuropa: Über die tschechische Grenze flossen 12,9 (2002: 10,6) Milliarden Kilowattstunden nach Deutschland, ermittelte der Verband der Netzbetreiber (VDN). Dahinter folgte Dänemark mit 3,9 (5,0) Milliarden Kilowattstunden.

Die deutsche Außenhandelsbilanz zeigt den aktuellen VDEW-Zahlen zufolge einen Exportüberschuss von acht (0,7) Milliarden Kilowattstunden. Dieser Saldo hat etwa ein Prozent der deutschen Stromerzeugung ausgemacht und liegt laut VDEW damit innerhalb der üblichen Schwankungsbreite. Insgesamt habe 2003 das deutsche Stromhandelsvolumen - die Summe von Export und Import - etwa 18 Prozent der Erzeugung in Deutschland betragen.

Von den deutschen Exporten gingen 2003 knapp 28 Prozent (15 Milliarden Kilowattstunden) in die Niederlande, ermittelten die Netzbetreiber. Österreich und die Schweiz seien weitere wichtige Partner bei den Stromausfuhren gewesen. In die Schweiz seien 13,3 und nach Österreich 9,9 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Deutschland geliefert worden.

Strom erzeugt worden. Daher seien die deutschen Exporte nach Schweden mit Milliarden Kilowattstunden fast doppelt so hoch wie im Vorjahr gewesen. Die Importe aus Schweden seien mit 0,6 Milliarden Kilowattstunden um ein Viertel zurückgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Hochspannungsmasten

    Kernkraftwerke steigern Produktion und Verfügbarkeit

    Die in Betrieb befindlichen 19 deutschen Kernkraftwerke haben 2003 insgesamt 165,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit wurde die Produktivität des Vorjahres (164,8 Milliarden Kilowattstunden) übertroffen. Der Reaktor Isar 2 (1475 Megawatt) lieferte mit 12,3 Milliarden Kilowattstunden den meisten Strom.

  • Strom sparen

    DatF: Deutsche Ausstiegspolitik macht international keine Schule

    Das Deutsche Atomforum e.V. sieht die Kernenergie europaweit im Aufwind: Nach wie vor ist Kernenergie nach fossilen Brennstoffen die zweitwichtigste Stromquelle in der Europäischen Union - und das wird auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. DatF-Chef Michel kritisierte im Rahmen der Wintertagung auch die Verzögerung bei der Endlagersuche.

  • Strompreise

    Stromverbrauch der privaten Haushalte: Acht Prozent des Stroms für Licht

    Die deutschen Haushalte verbrauchen 30 Prozent ihres Stroms für den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten und anderen Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik und Computer schlagen mit zehn Prozent zu Buche. Nur knapp acht Prozent des jährlichen Stromverbrauchs entfallen auf die Beleuchtung der Wohnung, teilte der VDEW mit.

Top