Preisschraube

Strom in Schwerin wird teurer

Ab 1. August werden die Preise für Strom in der Sondervereinbarung "citystrom" im Netzgebiet der Stadtwerke Schwerin angehoben. Betroffen sind etwa 30 Prozent der Schweriner Haushalte. Als Grund geben die Stadtwerke die Gesetzgebung und gestiegene Stromeinkaufspreise an.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Für einen Teil der Schweriner Haushalte erhöhen sich zum 1. August die Strompreise. Wie die Stadtwerke mitteilten, werden die Tarife für die Sondervereinbarung "citystrom" angehoben. Davon betroffen sind etwa 30 Prozent der Schweriner Haushalte. Für die Stadtwerke ist dieser Schritt eine Folge der Bundesgesetzgebung und steigender Stromaufkaufspreise.

Für einen Schweriner Drei-Personen-Haushalt mit durchschnittlich 2500 Kilowattstunden Jahresverbrauch soll demnach der Preis um sieben Prozent steigen. Das entspricht laut Stadtwerke 1,38 Euro Mehrkosten pro Monat. Bei einem Einfamilienhaus mit etwa 4000 Kilowattstunden Jahresverbrauch müssten etwa 2,20 Euro monatlich mehr bezahlt werden.

Weiterführende Links
  • Strompreisübersicht - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom und Gas sind 2019 teurer geworden

    Über 600 Strom- und fast 400 Gasversorger haben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ihre Preise erhöht. Das ist ein Teilergebnis einer Preisanalyse von Verivox.

  • Energietarife

    Energiekosten sind in zehn Jahren um 16 Prozent gestiegen

    Egal ob Sprit oder Strom: Die Energiekosten sind im vergangenen Jahrzehnt um etwa 16 Prozent gestiegen, berichtet Verivox. Die Inflationsrate für denselben Zeitraum liegt nur bei 14 Prozent.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Hannover erhöhen Strompreise zum 1. März

    Kunden der Stadtwerke Hannover müssen ab 1. März mehr für ihren Strom bezahlen. Neben den Preise für die Produkte Bonus und Natur erhöht der niedersächsische Stromversorger auch den Allgemeinen Tarif (enercity Strom & Komfort).

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Strompreis belastet Wirtschaftsstandort Deutschland

    Düstere Zahlen hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer vorgelegt: Mittelständische Industriekunden zahlen durchschnittlich satte 15 Prozent mehr für ihren Strom als noch vor einem Jahr. In Ostdeutschland sind die Preise immer noch teurer als im Westen. Rat des VEA: Alternativangebote einholen und selbst bei Preisgleichheit wechseln.

  • Stromnetz Ausbau

    Ab 2004 fließt hertenstrom nach Recklinghausen

    Der Strom für Rathaus, Schulen, Sporthallen oder Ampelanlagen in Recklinghausen kommt künftig von den Hertener Stadtwerken. Der lokale Energieversorger beteiligte sich an der offiziellen Ausschreibung der Stadt Recklinghausen und erhielt den zunächst auf ein Jahr begrenzten Zuschlag. Insgesamt umfasst die Liefermenge etwa neun Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Top